20.12.2011, 15.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Vorsicht: Dubiose Spendensammler in der Südstadt

Polizei_SchriftzugBereits Anfang der Woche warnte das Wuppertaler Ordnungsamt, bei aktuellen Sammlungen vorweihnachtlich spendenfreudig gestimmt nicht unvorsichtig zu werden, denn es seien auch einige „Schwarze Schafe“ mit der Spendenbüchse unterwegs. Während in Barmen ein Kind und drei Jugendliche für ein nicht existierendes „Nationales Gesundheitszentrum“ sammelten, wurde dem Verein „Behindert – na und? e.V.“ heute mitgeteilt, dass Unbekannte am gestrigen 19. Dezember 2011 für den Verein in der Südstadt um Spenden baten. Im Bereich Altenberger Straße versuchten Spendensammler mit Hilfe eines zu unterzeichnenden Abbuchungsauftrages Gelder einzuwerben.

„Behindert – na und? e.V.“ stellt dazu fest: „Wir haben keine Spendensammler beauftragt, in unserem Namen auf der Straße oder an der Haustüre Spenden zu sammeln“, stellt Lorenz Bahr klar: „Hierbei handelt es sich um Betrüger.“ In Absprache mit der Wuppertaler Polizei bittet der Verein, das Abbuchungsformular zu sichern und die falschen Sammler anzuzeigen. Das Ordnungsamt rät derweil, nur an solche Hilfsorganisationen zu spenden, die das so genannte „Spendensiegel“ haben: „Dann können die Bürger sicher sein, dass ihr Geld auch richtig ankommt“, so Ordnungsamtschef Carsten Vorsich: „Bei Sammlungen auf der Straße bitte sehr vorsichtig sein!“

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.