" /> Cronenberger Woche » Kinderhospiz: Endspurt für die Verdoppelungsaktion
06.01.2012, 18.36 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Kinderhospiz: Endspurt für die Verdoppelungsaktion

Artikelfoto

Roman Düssel, Felix Gießmann und Alexander Harder überreichten den Scheck an Dr. Martin Hamburger, Dr. Christoph Humburg und Zita Höschen.

Ziemlich genau eine Woche ist noch Zeit, das von Caritas und Diakonie geplante Kinderhaus auf Küllenhahn gleich doppelt zu unterstützen. Denn alle Spenden bis zu 3.000 Euro, die bis einschließlich Freitag, 13. Januar 2012, eingehen, werden von der Bethe-Stiftung bis zu einer Gesamtsumme von 200.000 Euro verdoppelt (die CW berichtete bereits mehrfach). „Wir haben bislang rund 180.000 Euro im Rahmen der Verdoppelungsaktion zusammen“, erzählt Diakoniedirektor Dr. Martin Hamburger. Besonders in der Vorweihnachtszeit habe man viele Kleinspenden und Sammlungen von Firmenfeiern erhalten. „Das wäre wirklich toll, wenn die 200.000 Euro zusammen kämen“, freut sich Zita Höschen von der Caritas. Eine solch hohe Summe habe ihres Wissens nach die Bethe-Stiftung bislang noch nicht verdoppelt.

Ebenfalls mit in den „Topf“ kommt dabei die Spende des Leo-Clubs Wuppertal. Präsident Roman Düssel, Schatzmeister Alexander Harder und der Cronenberger Felix Gießmann überreichten der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro. „Das Geld stammt aus den zahlreichen Activities, dem Glühwein-Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt sowie den Verkaufserlösen des Adventskalenders“, erklärt Düssel. Der Leo-Kalender, der bei der Cronenberger Woche wieder schnell ausverkauft war, war im Jahr 2011 in einer nochmals höheren Auflage erschienen und hatte so mehr Geld als in den Vorjahren in die Spendenkasse gespült. „Es ist toll, dass nun aus 10.000 Euro noch einmal 13.000 Euro werden“, freut sich Schatzmeister Alexander Harder.

Viele Spenden kommen auch aus Remscheid und Solingen

Mit den Spenden aus der Verdoppelungsaktion der Bethe-Stiftung kommt die Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land ihrem Ziel einen großen Schritt näher: „Wenn es nach menschlichem Ermessen so weiter geht, dann fangen die Bauarbeiten in diesem Jahr an“, verspricht Caritasdirektor Dr. Christoph Humburg. Nach der großartigen Resonanz besonders im CW-Land und in ganz Wuppertal bekomme man nun auch Unterstützung aus dem gesamten bergischen Städtedreieck. Auch aus Remscheid und Solingen seien in den letzten Wochen viele Spenden eingegangen, erzählt Projektmanagerin Zita Höschen – und ergänzt höchst erfreut: „Das ist nun ein richtiges bergisches Projekt!“

Wer (finanziell) helfen möchte, der kann Spenden unter dem Stichwort “Kinderhospiz Burgholz Spendenverdopplungsaktion” auf das Konto 979 997 der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land bei der Stadtsparkasse Wuppertal (BLZ 330 500 00) einzahlen oder auch online über die Internetseite des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen unter der Adresse www.caritas-wsg.de leisten. Die Gelder sollten allerdings spätestens am 13. Januar 2012 eingegangen sein, um bei der Verdoppelungsaktion der Bethe-Stiftung berücksichtigt werden zu können.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Felix Gießmann
    08.01.2012, 01:06 Uhr   |   Direktlink

    Schöner Beitrag. Nächste Woche in der CW?

    Vor allem gefällt mir „der Cronenberger Felix Gießmann“ :-)
    Viele Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.