07.04.2012, 15.50 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Getragenes Programm zum Karfreitag in hoher Qualität

Artikelfoto

Das Uriel-Quartett sorgte am Karfreitag für musikalische Hilfeleistung.

Vor fast genau 13 Jahren startete die Reihe „Musik auf dem CronenBerg“ in der Emmauskirche. Damals taten sich Musikprofessor Werner Dickel und Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde, Martin Ribbe, zusammen und riefen eine Konzertreihe für die musikbegeisterten Dörper ins Leben, die in ganz Wuppertal einmalig ist. Am Karfreitag, 6. April 2012, lud man zum inzwischen 63. Mal ein: Es war ein Benefizkonzert zugunsten der Emmauskirche, die derzeit in ein großes Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Cronenberg umgebaut wird. Die Fertigstellung ist noch in diesem Sommer geplant.

Dem Anlass des höchsten christlichen Feiertages angemessen, trat das „Uriel-Quartett“ in der Reformierten Kirche an der Solinger Straße auf. Die Zuhörer im gut gefüllten Gotteshaus konnten unter anderem „Die Sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz“ von Joseph Haydn lauschen. Kjell-Arne Jörgensen (Geige), Xenia Jankovic (Cello) sowie Ulrike-Anima Mathé und Werner Dickel (Bratsche) gaben zudem noch die „Große Fuge“ und das Streichquartett in F-Dur von Ludwig van Beethoven zum Besten. Das Feiertagsrepertoire war getragen. Die Instrumentalisten überzeugten ihre Gäste auch an diesem Nachmittag wieder durch hohe Qualität und Anspruch.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.