18.04.2012, 14.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

2 Kommentare

CHBV: Bürgervereins-Treffen contra Bayern-Schlager

Artikelfoto

Der Vorstand des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins: Manfred Stader (Schriftführer), Stephan Ries (2. Vorsitzender), CHBV-Chef Rolf Tesche, Edmund Balsies (2. Kassierer), Ute vom Cleff-Büchel (2. Schriftführerin) und Michael Niebisch (1. Kassierer).

Was haben die Münchner Bayern und der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) gemein? Die Heynckes-Truppe setzte am gestrigen Dienstagabend, 17. April 2012, nicht nur das königliche Star-Ensemble von Real Madrid unter Druck, sondern auch die Jahreshauptversammlung des Dörper Bürgervereins; der Grund: Das CHBV-Treffen fiel auf denselben Abend wie das Halbfinal-Hinspiel der Bayern in der Champions League, und das ließ nicht nur einige Zuhörer nervös auf den Stühlen sitzen. Auch am Vorstandstisch des CHBV saß ein Mitglied „unter Dampf“: Schriftführer Manfred Stader, seines Zeichens glühender Bayern-Fan, hoffte darauf, dass die CHBV-Versammlung schnell abgepfiffen würde, damit er pünktlich zum Anpfiff des Champions League-Schmankerls vor dem heimischen Bildschirm sitzen konnte.

CHBV-Chef Rolf Tesche verteidigte die Terminierung des CHBV-Treffens – schließlich sei nicht daran zu denken gewesen, dass das Münchner Star-Ensemble so weit kommt. Dem widersprach Bayern-Fan Manfred Stader energisch: „Ich habe es gesagt!“ Gleichwohl brachte Rolf Tesche seine Hoffnung zum Ausdruck, dass viele der Zuhörer trotz des Fußball-Hits auch zum anschließenden Vortrag („Die Schuldenkrise in Europa“) bleiben würden – sein entsetzter Blick verriet jedoch: Zumindest Manfred Stader war die Euro-Krise an diesem Abend „schnuppe“!

Dennoch: Im frisch wiedereröffneten Café vom Cleff, das sich ähnlich „ausverkauft“ (wenngleich zahlenmäßig auf anderem Niveau) wie die Münchner Allianz-Arena präsentierte, machte Rolf Tesche kräftig „Tempo“: Im Schnelldurchlauf skizzierte er die Aktivitäten des Bürgervereins im vergangenen Jahr. Martinszug, Volkstrauertag, erfolgreiche Stadtrundfahrten, Restaurierung des Adelenblickes oberhalb des Kaltenbachtals, Aufstellung des historischen Rathauskreuzes am ehemaligen Rathaus an der Ecke Herichhauser Straße/Hauptstraße und nicht zuletzt die Durchführung der Werkzeugkisten-Tombola, die rund 4.800 Euro in die Kisten-Kasse gespült habe – Rolf Tesche zog eine positive Bilanz.

Die „größte“ Aktion in der Auflistung des CHBV-Vorsitzenden war indes nicht mit Erfolg beschieden: Auch mit einer Unterschriftenaktion der vier Cronenberger Bürgervereine konnte der Erhalt des Bürgerbüros Cronenberg in seiner bisherigen Form nicht erreicht werden. Angesichts von Wartezeiten zwischen vier bis fünf Stunden im neuen Bürgeramt Barmen bezeichnete Rolf Tesche die Neuregelung jedoch als „nicht gerade toller Zustand“: „Wir warten nun ab – man hat uns ja nach einem Jahr eine Überprüfung zugesagt!“

Bevor Manfred Stader an den heimischen Fernseher flitzen konnte, galt es unter anderem einen neuen 3. Vorsitzenden zu wählen: Nach 15 Jahren in diesem Amt gab Stefan Alker seinen Posten ab, zumal sich der selbstständige Handwerksmeister auch als Vorsitzender des Werkzeugkisten-Vereins engagiert. Stefan Alker dankte für die Zusammenarbeit („Es war eine schöne Zeit“) und versprach weiter im CHBV mitzuarbeiten („Der Rolf hängt sowieso jeden Tag an der Strippe“). Das war aber nicht der Grund, warum im Anschluss kein Nachfolger gewählt wurde – der Bürgerverein will nun vielmehr in Ruhe nach einem neuen 3. Vorsitzenden Ausschau halten.

Übrigens: Nachdem die weiteren Personalien und Entlastungen reibungslos beziehungsweise en bloc über die Bühne gingen, saß Bayern-Fan Stader rechtzeitig zum Anpfiff vor der Mattscheibe. Nächster Termin im Kalender des CHBV ist am 5. Mai 2012 eine Halbtagestour ins Neanderthal. Wer um 12 Uhr mit im Reisebus zum Neanderthaler Platz nehmen möchte, erhält Karten (Preis: 20 Euro) noch in der Stadtsparkassen-Filiale Cronenberg an der Rathausstraße.  Mehr Infos zum CHBV gibt’s online unter www.chbv.de

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Gschaftlhuber, F.X.
    18.04.2012, 15:52 Uhr   |   Direktlink

    Die Bayern können große Spiele immer nur dann gewinnen, wenn Manfred Stader – zumindest am Bildschirm – dabei ist. Dem Manne gebührt höchste Anerkennung – vor allem vom Vorstand der BAYERN.

  2. Manfred Stader
    18.04.2012, 16:31 Uhr   |   Direktlink

    Dä Jong het Reit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.