19.04.2012, 15.24 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Bürgerbus: Freude über „Cronenberg hilft!“

Artikelfoto

Einmütig bestätigt: der alte und neue Vorstand des Vereins "Dörper Bus e.V." mit Vorsitzendem Ricardo Behne (mi.), Stellvertreter Andreas Holstein sowie Verena Beiersmann, Bianca Holstein (re.) und Peter Ahland (li.).

Pünktlichkeit ist eine Maxime des Bürgerbusses Cronenberg und pünktlich verlief auch die Mitgliederversammlung des Trägervereins Dörper Bus e.V.“: 30 Minuten Dauer hatte Bürgerbus-Chef Ricardo Behne vorab angekündigt, nach einer halben Stunde war das Treffen im Pfarrsaal von Hl. Ewalde tatsächlich beendet.

Wie Ricardo Behne und sein Kassierer Peter Ahland skizzierten, ist der Bürgerbus ja auch gut unterwegs: Im November 2011 gab es mit 1.088 Fahrgästen einen neuen Monatsrekord, Ende Dezember konnte der Verein, der im Oktober 2009 erstmals den Bürgerbus auf die Straße schickte, den 20.000sten Fahrgast begrüßen, und wie Finanzchef Peter Ahland berichtete, stimmt grundsätzlich auch die Kasse. Da wundert es nicht, dass der erst im Oktober neu gewählte Bürgerbus-Vorstand am Mittwoch, 18. April 2012, einstimmig bestätigt wurde, Weitermachen“ brachte Versammlungsleiter Andreas Weigel das Votum auf den Punkt.

Dennoch war die Stirn von Bürgerbus-Chef Ricardo Behne nicht ohne Sorgenfalten: Der totale Motorschaden (die CW berichtete), der den Bürgerbus im Februar für Wochen in der Werkstatt stehen ließ, konnte die gute Fahrgast-Bilanz zwar nicht trüben; drohende Reparaturkosten von bis zu rund 13.000 Euro könnten dem Dörper Bus-Verein allerdings kräftig ins Kontor schlagen. Wie Ricardo Behne erläuterte, verhandelt der Verein immer noch mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) über eine Reduzierung der Kosten – das Ziel: einen Nachlass der Reparaturkosten auf 10.000 Euro. Auch wenn sich die WSW darauf einlassen, braucht der Bürgerbus-Verein jedoch weiter jeden Cent: Schließlich steigen nicht nur die Unterhalts- und Spritkosten – in zwei bis drei Jahren muss auch ein neuer „Dörpi“ angeschafft werden.

Umso mehr freute sich Ricardo Behne über die jüngsten Spenden für den Bürgerbus-Verein, wie jeweils 1.000-Euro-Spenden der Firma Romolus & Plümacher und erst am Dienstagabend des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins, sowie die kürzliche „frohe Botschaft“, dass auch die Konzertreihe „Cronenberg hilft!“ dem Bürgerbus-Verein unter die Arme greifen wird: Wie berichtet, wird eine Hälfte des Reinerlöses des 8. Benefizkonzertes am 12. Mai an den gebeutelten Bürgerbus-Verein gehen – „das ist die schönste Aktion“, freute sich Ricardo Behne. Keine Frage: Wer möchte, kann daher natürlich auch diesmal wieder per Bürgerbus zum Benefizkonzert in der Alten Schmiede der Firma Knipex fahren!

Aber der Ehrenamtlichen-Verein, der aktuell 84 Mitglieder zählt, kann auch an anderer Stelle Unterstützung gebrauchen: Das Fahrer-Team ist auf derzeit 26 „Dörpi-Lenker“ geschrumpft, wer fünf Stunden in der Woche Zeit findet, um den Bürgerbus durch Cronenberg zu steuern, ist also ganz herzlich beim Verein Dörper Bus e.V. willkommen! Ob zum Thema Spenden oder Fahrer, mehr Infos zum nun auch offiziell als gemeinnützig anerkannten Bürgerbus-Verein gibt’s online unter www.doerper-bus.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.