13.05.2012, 13.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Cronenberg hilft“: Begeisterung und 15.000 Euro Reinerlös

Artikelfoto

Das Royal Street Orchestra sorgte bei der achten Auflage von "Cronenberg hilft" für den erklassigen Schlusspunkt - und viele tanzende Beine.

Es war alles ein bisschen anders bei der achten Auflage des großen Benefizkonzertes „Cronenberg hilft“: Aufgrund der Renovierungsarbeiten in der Alten Schmiede der Firma Knipex konnte das Konzert statt wie sonst üblich im Januar erst im Mai stattfinden, sorgte aber für ein ganz neues Benefizgefühl. Denn statt romantischer Atmosphäre kam am Samstagabend, 12. Mai 2012, an der Oberkamper Straße fast Straßenfest-Stimmung auf. Nicht ohne Grund: Würstchen, Frikadellen, Salate sowie ein kühles Bier, Cola oder einen kleinen Sekt in der Hand – und auf der Bühne gab es über fünf Stunden lang ein erstklassiges Programm.

Der Kampf mit dem Fußball: 1:0 für Cronenberg hilft

Mit einem hatten die Veranstalter allerdings zu „kämpfen“: Das zeitgleich stattfindende DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München sowie recht gutes Grillwetter und andere Veranstaltungen im Tal ließen „nur“ rund 1.000 Besucher in die Knipex-Schmiede strömen. Dort ging es aber überaus „entspannt“ zu, da waren sich viele Gäste sicher. Kein enges Gedränge, dafür mehr Platz zum Sitzen, Stehen, Treffen, Klönen, Lauschen – die Stimmung auf und abseits der Bühne war prächtig, und eben entspannter…

Dazu trugen auch diejenigen bei, die sich für den guten Zweck an den Verpflegungsständen, für die Tombola, den Losverkauf oder als Helfer beim Auf- und Abbau „verpflichtet“ hatten. Es lief alles „rund“, auch wenn das Fußballergebnis aus Berlin nicht im Mittelpunkt stand. Die Salate waren ausverkauft, die Würstchen fast alle gegrillt, die Lostöpfe fast leer – die Besucher zeigten sich wieder durchaus spendabel. Insgesamt kamen durch das großzügige Aufrunden der Firma Knipex insgesamt 15.000 Euro zusammen! Ein überaus erstaunliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass weniger Besucher vorbei schauten. Und den Cronenberger Bürgerbus sowie das Straßenkinder-Projekt „Espace Masolo“ wird es riesig freuen.

„Heimspiel“ für kleine und große Künstler auf der Bühne

Für diese Spendenlaune bekamen die Besucher aber auch eine Menge geboten: Nach dem Aufschlag durch „The Evergreens“, die jungen Rock-Streicher der Bergischen Musikschule, und der Eröffnung durch Uli Armbruster, Meinhard Koke (Cronenberger Woche) und Hausherr Ralf Putsch (Knipex) rockte Kabarettist Jürgen Scheugenpflug die Benefiz-Bühne. Begleitet von Ulrich Rasch am Klavier gab der Wuppertal-Spötter den musikalischen Teil seines Kabarett-Programms zum Besten: Dabei bekam unter anderem auch Oberbürgermeister Peter Jung nicht nur sein Fett weg, das Stadtoberhaupt musste auch auf die Bühne – als Scheugenpflug und Jung das Bergische Heimatlied intonierten, natürlich mit „kabarettistisch-angepassten“ Text, stand die Knipex-Schmiede und die Hände der Besucher ruhten auf ihren Herzen – wie das eben so ist, wenn die „Nationalhymne“ gesungen wird. Zur Belohnung gab’s für OB Jung ein paar Taler – Kämmerer Johannes Slawig darf sich allerdings nicht freuen – aus Schokolade!

Fasziniert waren die Zuschauer auch von Bucket & Co., die halsbrecherisch und verknotet auf der Bühne mit Bällen und Eimern jonglierten. Während die Temperaturen draußen mit nachlassendem Sonnenschein kälter wurden, heizte drinnen jedoch die Marimbagruppe „Pata Pata“ aus Oberhausen prächtig ein: Warme, exotische Klänge schallten durch die Knipex-Schmiede, das gab viel Applaus. Dem konnte sich auch die CFG Big Band gewiss sein: Wie die für die Dortmunder mit den tausendfach mitgereisten Fans in Berlin war es auch für die Küllenhahner Schüler und Lehrer beim Benefizkonzert „Cronenberg hilft“ wie in den Jahren zuvor ein „Heimspiel“ – beswingt forderten die Zuhörer natürlich „Zugaben“.

Lob aus allen Mündern: „Es hat Spaß gemacht“

Der tollen Stimmung wurde dann von der Bergischen Brass-Band jedoch noch das Tüpfelchen auf’s I gesetzt: Die jungen Musiker spielten die CFG-Band von der Bühne, trommelnd und blasend wurde die Knipex-Schmiede „eingenommen“. Als dann auch der deutsche Teil der Fanfare Masolo mit afrikanischem Temperament „den Marsch blies“, gab es im Publikum kein Halten mehr. Hoffentlich kann der kongolesische Part der Gruppe mit der „Cronenberg hilft“-Spende etwas anfangen – und vielleicht in naher Zukunft noch einmal nach Deutschland kommen. Zu wünschen wäre es den begeisternden Musikern allemal…

Das große Finale des Benefizkonzertes sollte allerdings noch kommen: Das Royal Street Orchestra stellte sich in die Tradition der Groove Fabrik, den Local Hazards und anderen Bands, die bereits in den Vorjahren für beste Stimmung gesorgt hatten. Die Teufelsgeiger spielten ihre Instrumente heiß – und brachten die Zuhörer zum ausflippen: Es hielt eigentlich keinen mehr auf den Sitzen, es wurde getanzt, geschunkelt, gesungen und gelacht. Cronenberg bewies sich für die „Straßenmusiker“ als eine echte Bewährungsprobe, geht es doch nun für die Wuppertaler auf große Tournee durch Deutschland und Luxemburg. Im Sommer soll dann die erste CD erscheinen, eine Rückkehr nach Cronenberg ist nicht ausgeschlossen: „Es hat Spaß gemacht“, lautete das Fazit der Musiker.

Konzert mit „Verlängerung“ – und natürlich „Wiederholung“

Wer sich am Samstagabend für „Cronenberg hilft“ statt Fußball entschieden hatte, der konnte sich überaus glücklich schätzen: Nicht nur, dass man mit dem Dreiklang aus erstklassiger Kulinaria, großen Gewinnen an der Tombola sowie einem begeisternden Programm einen echten „Volltreffer“ gelandet hatte, im Gegensatz zum Pokalfinale ging es beim Benefizkonzert im Dorf natürlich auch wieder in die „Verlängerung“! Die letzten Klänge schallten erst gegen 22.45 Uhr durch die Knipex-Schmiede. Da konnten dann auch die Dortmund-Fans gepflegt den Sieg ihres Teams über die Bayern feiern.

Jetzt schon vormerken: Das nächste Mal werden die Organisatoren auch das Fußball-Geschehen besser im Blick haben, sodass „Cronenberg hilft“ bestimmt nicht parallel zu einem Finale steigen wird – Fußball-Fans können dann beruhigt und ohne Gewissenskonflikten dabei sein!

Alle Fotos von der achten Auflage von „Cronenberg hilft!“ gibt es hier unter diesem Link in der Galerie-Rubrik „CW-Veranstaltungen“ zu sehen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.