13.05.2012, 08.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Liveticker: Die NRW-Landtagswahl in Wuppertal

Artikelfoto

21.30 Uhr: Damit verabschieden wir uns mit der Live-Berichterstattung über die Landtagswahl. Weitere Informationen gibt es natürlich am Freitag, 18. Mai 2012, in der gedruckten Ausgabe. Vielen Dank für das Interesse!

21.21 Uhr: Die Zweitstimmen im gesamten Wuppertaler Stadtgebiet wurden wie folgt verteilt: SPD 40,02 Prozent (+5,20), CDU 19,24 Prozent (-8,90), Grüne 14,03 Prozent (-0,25), FDP 9,47 Prozent (+2,92), Piraten 8,37 Prozent (+6,41), Linke 3,79 Prozent (-4,25), Sonstige 5,09 Prozent (-1,12). Die Wahlbeteiligung lag bei 56,77 Prozent, vor zwei Jahren waren es noch 57,27 Prozent.

21.18 Uhr: Es ist so weit: Josef Neumann wird wieder den Wahlkreis 33 (Wuppertal III / Solingen II) im neuen Düsseldorfer Landtag vertreten. Der Sozialdemokrat bekam nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 45,25 Prozent der Stimmen. Herausforderer Fabian Bleck (CDU) vereinte 26,99 Prozent der Stimmen auf sich, dahinter folgte Reiner Daams von den Grünen mit 10,25 Prozent. Auf den Plätzen folgen Alexander Reintzsch (Piraten) mit 8,62 Prozent, Eva Schröder (FDP) mit 5,65 Prozent und Susanne Herhaus (Linke) mit 3,23 Prozent.

21.12 Uhr: Wir warten noch auf die vorläufigen amtlichen Endergebnisse, hier sind aber schon mal die Fotos vom Wahlabend im Barmer Rathaus:

20.54 Uhr: Übrigens: Bei den Zweitstimmen hat die CDU in ganz Wuppertal stark verloren: Nur 19,24 Prozent erreichen die Christdemokraten nach 258 von 265 Schnellmeldungen. Deutlich weniger damit, als im Landesschnitt (derzeit 26,3 Prozent). Die SPD kommt „kratzt“ hingegen an den 40 Prozent (39,98).

20.50 Uhr: Drei fehlen noch, bislang sind im Barmer Rathaus 86 Schnellmeldungen für den Wahlkreis 33 da. Die Rangliste bleibt unverändert: Neumann (SPD, 45,33 Prozent), Bleck (CDU, 26,91), Daams (Grüne, 10,22), Reintzsch (Piraten, 8,67), Schröder (FDP, 5,61) und Herhaus (Linke, 3,26).

20.08 Uhr: Es geht langsam dem Ende entgegen. 81 Schnellmeldungen sind im Wahlkreis 33 eingegangen. Die Rangliste: Neumann (SPD, 45,33 Prozent), Bleck (CDU, 26,64), Daams (Grüne, 10,26), Reintzsch (Piraten, 8,86), Schröder (FDP, 5,61) und Herhaus (Linke, 3,32).

19.35 Uhr: Nach 49 von 89 Schnellmeldungen aus dem Wahlkreis 33 in Cronenberg führt Josef Neumann mit 46 Prozent vor Fabian Bleck mit 25,34 Prozent. Auf Platz drei landet Reiner Daams mit 10,32 Prozent vor Piraten-Kandidat Alexander Reintzsch (8,99 Prozent). FDP-Kandidatin Eva Schröder (5,70) rangiert vor Susanne Herhaus von den Linken (3,65).

19.32 Uhr: Das Rathaus leert sich, obwohl die einzelnen Ergebnisse noch nicht feststehen. Aber der Trend ist so deutlich, dass sich wohl nichts mehr ändern wird.

19.31 Uhr: Eine „Herzensangelegenheit“ hat Neumann darüber hinaus noch: „Alle Demokraten sollen daran arbeiten, dass Rechtsextremisten keine Chance haben“, wünscht sich Neumann – und erntet parteiübergreifend lauten Applaus.

19.29 Uhr: Josef Neumann, der Cronenberger Abgeordnete, freut sich über einen erfolgreichen Wahlkampf: „Die Menschen kamen zu uns“, zeigt er sich über die Resonanz überrascht. „Die Sozialdemokratie ist wieder oben angekommen.“

19.27 Uhr: Wuppertals SPD-Chef und Landtagsabgeordneter Dietmar Bell dankt der CDU für einen „fairen Wahlkampf“ und verspricht: „Wir werden auch weiter das Beste für Wuppertal geben!“

19.24 Uhr: Laut umjubelt wurde natürlich das Abgeordneten-Trio der SPD von ihren zahlreich erschienenen Anhängern. Als ein „sehr positives und deutliches Signal“ fasst Andreas Bialas das bisherige Ergebnis auf.

19.20 Uhr: Die Kandidaten haben sich zu Wort gemeldet: „Wir hätten uns einige Fehler im Wahlkampf ersparen können“, gibt Fabian Bleck (CDU) zu und richtet seinen herzliche Glückwunsch an Amtsinhaber Josef Neumann, der auch nach 39 von 89 Schnellmeldungen mit 46,14 zu 25,18 Prozent für Bleck führt.

18.58 Uhr: Und auch nach 11 Schnellmeldungen im Wahlkreis 33 ändert sich nicht viel am Ergebnis.

18.52 Uhr: Nach 7 von 89 Schnellmeldungen führt im Cronenberger Wahlkreis Josef Neumann (45,27) vor Fabian Bleck (27,82).

18.45 Uhr: Gebanntes Warten auf die Kandidaten und genauere Ergebnisse.

18.44 Uhr: Nach 14 Stimmbezirken in Wuppertal führt die SPD mit 47,52 Prozent. Lauter Jubel bei den Genossen, CDU auf Landesniveau.

18.39 Uhr: Nach fünf von 265 Schnellmeldungen führt die SPD in der gesamten Stadt mit 50,11 Prozent.

18.35 Uhr: Der erste Stimmbezirk in Wuppertal III / Solingen II ist ausgezählt, hier hat Josef Neumann (SPD) mit 50,97 Prozent gewonnen

18.32 Uhr: Mit den ersten Ergebnissen aus Wuppertal wird in den nächsten Minuten gerechnet.

18.24 Uhr: Die Wahlbeteiligung lag in Wuppertal wohl bei 57,4 Prozent (2010: 57,1).

18.20 Uhr: Wahlleiter Slawig berichtet, dass es keine größere Vorkommnisse in Wuppertal gab. Hinsichtlich des Stärkungspaktes Stadtfinanzen führt Slawig als Stadtdirektor aus, dass die Prognosen auf ein „gutes Ergebnis für Wuppertal“ schließen lassen.

18.14 Uhr: OB Jung schaut gespannt die Rede von Röttgen im Fernsehen. In der SPD-Ecke brandet Jubel auf, als er die Niederlage einräumt, es wird aber still, als er mit offenen Worten das Ergebnis resümiert. Kurzer Applaus, als er den Vorsitz der NRW-CDU abgibt.

18.03 Uhr: SPD laut Prognose bei 39 Prozent, CDU bei 26,0 Prozent. Grüne 12 Prozent, FDP 8,5 Prozent, Linke 2,5 Prozent, Piraten 7,5 Prozent.

18.02 Uhr: Lauter Jubel im Lichthof, besonders bei SPD und Piraten. Die CDU-Kandidaten, die im ersten Sitzungszimmer wieder Position bezogen haben, haben sich dort noch nicht blicken lassen.

17.56 Uhr: Und nun geht es auch mit dem Bühnenprogramm im Rathaus los. Alle warten auf die ersten Zahlen…

17.52 Uhr: Sollten wir uns gleich mal ein paar Minuten nicht melden, dann dran bleiben. Wir sammeln Stimmen und Fotos. Alles wird noch im Laufe des Abends online gestellt.

17.47 Uhr: Es füllt sich langsam im Lichthof.

17.40 Uhr: Einige SPD-Anhänger prosten sich zu: „Auf den Sieg!“ Noch steht das nicht fest…

17.37 Uhr: Vor dem Rathaus demonstriert der Verein „Rettet die Schwebebahn“ gegen den „Schwebebahn-Abriss“. Drinnen kümmert dies niemanden.

17.30 Uhr: Eine halbe Stunde noch haben die Wahlberechtigten Zeit, ihre Stimme abzugeben. Im Rathaus ist man in Sachen Fernsehen inzwischen auf die ARD gewechselt.

17.23 Uhr: Im Rathaus läuft noch die WDR-Sondersendung zum BVB-Double. Es füllt sich aber langsam. Um 18 Uhr werden im Lichthof die ersten Hochrechnungen präsentiert. Stadtdirektor und Wahlleiter Johannes Slawig und Oberbürgermeister Peter Jung sind auch schon da.

17.17 Uhr: Das Land hat Wuppertal überholt. Um 16 Uhr waren landesweit rund 52,2 Prozent der Berechtigten wählen. In Wuppertal waren es eine Stunde später 54,9 Prozent im Vergleich zu 52,9 im Jahr 2010.

16.11 Uhr: Fast die Hälfte aller Wuppertaler haben ihre Stimme bei der Landtagswahl abgegeben, so viel steht fest. 49,9 Prozent waren es bis 16 Uhr, bei der letzten Wahl vor zwei Jahren waren es „nur“ 48,7 Prozent.

15.24 Uhr: Der Trend hält an: 45,4 Prozent der Wahlberechtigten in Wuppertal haben ihre Stimme um 15 Uhr abgegeben, meldet das städtische Wahlamt. Im Jahr 2010 waren es um diese Zeit 44,0 Prozent.

14.17 Uhr: Und auch um 14 Uhr bleiben die Wuppertaler über dem „Schnitt“: 40,0 Prozent waren bislang an der Wahlurne, vor zwei Jahren waren es „nur“ 38,8 Prozent. Für die letzten vier Stunden sollte es so weiter gehen, dann würde die Gesamtwahlbeteiligung aus dem Jahr 2010 von 57,3 gewiss „geknackt“ und Wuppertal besser dastehen im Landesvergleich.

13.34 Uhr: Wie die Landeswahlleiterin Helga Block mitteilte, lag die Wahlbeteiligung in ganz Nordrhein-Westfalen um 12 Uhr bei „geringen“ 29 Prozent. Die stichprobenartige Umfrage wurde im Kreis Düren, im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Gütersloh sowie in den kreisfreien Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln und Mülheim an der Ruhr durchgeführt. Im Jahr 2010 hatte dieser Wert noch bei 30 Prozent gelegen. In Wuppertal scheint sich der Trend aufgrund der im Vorfeld des Wahltages sehr umfangreich genutzten Briefwahl vielleicht umzukehren.

13.10 Uhr: Die Wahlbeteiligung in Wuppertal liegt weiterhin deutlich über dem „Schnitt“ von 2010: Um 13 Uhr haben bereits 34,2 Prozent ihr Kreuzchen gemacht, im Jahr 2010 waren es hingegen „nur“ 33,6 Prozent.

12.05 Uhr: Und auch um 12 Uhr liegt die Wahlbeteiligung laut des städtischen Wahlamtes über dem Schnitt von 2010. Bis zur Mittagsstunde waren bereits 28,2 Prozent der Wahlberechtigten an der Urne (2010: 28,0 Prozent).

11.05 Uhr: Ist es das schöne Wetter? Um 11 Uhr lag die Wahlbeteiligung bereits bei 22,0 Prozent. Das heißt, dass nach drei Stunden bereits mehr Wähler an der Urne waren, als im Jahr 2010. Da waren es zur gleichen Zeit „nur“ 21,8 Prozent.

08.00 Uhr: Die Wahllokale haben ab nun geöffnet.

Die Cronenberger sind am Sonntag, 13. Mai 2012, dazu aufgerufen, einen neuen NRW-Landtag mit zu wählen. Bei der vorgezogenen Wahl treten in erster Linie die Kandidaten wieder an, die bis auf einige Ausnahmen bereits im Jahr 2010 auf dem Stimmzettel zu finden waren. Die Cronenberger Woche berichtet über den ganzen Tag hinweg mit diesem Liveticker über die aktuelle Wahlbeteiligung in Wuppertal, aktuelle Vorkommnisse und natürlich auch von der Wahlparty am Abend im Barmer Rathaus.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.