18.05.2012, 15.53 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

An Himmelfahrt mit „satt“ Promille und „Spitzen-Tempo“

Artikelfoto

Die Polizei kontrolliert den Straßenverkehr im bergischen Städtedreieck. (Symbolfoto)

Lohnend waren die Kontrollen, welche die Polizei am gestrigen Himmelfahrtstag, 17. Mai 2012, an der L 74 durchführte: In der Zeit von 16 bis 23 Uhr wurden im Rahmen der beiden Geschwindigkeits- und Alkohol-Kontrollen im Bereich der L 74 insgesamt 37 Fahrer angehalten, welche die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometer überschritten hatten. Sieben der Raser müssen mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Im Bereich des Engpasses L 74 zwischen Kohlfurth und Müngsten wurde ein Solinger BMW-Fahrer (32 Jahre) mit Tempo 108  gemessen; auf Platz 2 in der Raser-Rangliste fuhr eine 42-jährige Wermelskirchenerin, die mit ihrem VW 103 Stundenkilometer auf dem „Tacho“ hatte. In der Verlängerung der L 74, in der Remscheider Straße in Solingen, stoppten die Beamten unter anderem einen 56-jährigen Biker aus Leverkusen: Er war mit stolzen 100 Stundenkilometern in die Kontrolle gerast. Ein 34-Jähriger aus Halver brachte es mit seinem Krad auf 98 Stundenkilometer.

Längere Zeit auf seinen Führerschein muss sicherlich ein 34-jährige Opel-Fahrer verzichten: Nachdem bei ihm Alkohol-Geruch festgestellt worden war, wurde der Wuppertaler zum Alko-Test gebeten – Ergebnis: Der 34-Jährige brachte es auf 3,3 Promille. Zum Vergleich: Ab der 0,5-Promille-Grenze wird vom unerlaubten Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr gesprochen, das mindestens mit einem Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld und mindestens 4 Punkten in Flensburg geahndet wird. Ab 3,3 Promille billigt die Rechtssprechung in Mord-Prozessen den Tätern eine sehr wahrscheinliche Schuldunfähigkeit zu. Klar, dass der Wuppertaler eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben musste.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.