Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.06.2012, 20.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgermeister geschockt: Namenstafeln am Ehrenmal gestohlen

Artikelfoto

Am Cronenberger Ehrenmal wird alljährlich am Volkstrauertag der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Links und rechts der trauernden Frauenfigur im Vordergrund sind einige der Namenstafeln zu sehen, die nunmehr gestohlen wurden.

“Ich bin tief erschüttert”, zeigt sich Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky geschockt: “Ja, haben die denn vor nichts mehr Respekt?” Anlass für die Fassungslosigkeit des Dörper Bürgermeisters ist eine Straftat, die sich vermutlich in der Nacht zum heutigen Dienstag, 5. Juni 2012, in der Ortsmitte ereignete: Am Cronenberger Ehrenmal, berichtet Michael-Georg von Wenczowsky, wurden bis auf zwei alle Metalltafeln abgeschraubt und gestohlen. Auf den Tafeln sind die Namen von über 400 Cronenbergern aufgeführt, die im 1. Weltkrieg ihr Leben verloren.

Möglich, dass die Metalldiebe bei ihrem skrupellosen Tun gestört wurden: Eine Tafel an der Frontseite des Ehrenmals wurde zwar zum Teil herausgebrochen, blieb aber an ihrem Platz. Gleiches gilt für die große Metalltafel, die an die im 2. Weltkrieg gestorbenen Cronenberger erinnert – sie blieb vollkommen unversehrt. Insgesamt, schätzt Bezirksbürgermeister von Wenczowsky, wurden 20 Namenstafeln in der Größe von etwa 40 mal 40 Zentimetern gestohlen – dass zum Abtransport ein Fahrzeug genutzt werden musste, dürfte angesichts der Menge an Tafeln wahrscheinlich sein.

Michael-Georg von Wenczowsky, der nach Bekanntwerden des Metall-Diebstahls am heutigen Dienstagnachmittag umgehend die Polizei einschaltete, hofft zwar, dass die Täter gefasst werden können. Für den Fall, dass die Tafeln verschwunden bleiben, bangt der Bezirksbürgermeister nun vor allem, dass damit auch die Namen unwiederbringlich verloren sein könnten; von Wenczowsky: “Ich hoffe, dass die Namen archiviert sind.”

Das Cronenberger Ehrenmal wurde 1927 anlässlich der Jahrhundertfeier der damals noch selbständigen Stadt Cronenberg für die Gefallenen des 1. Weltkrieges errichtet. Das Denkmal, an dem am Volkstrauertag alljährlich die offizielle Cronenberger Gedenkfeier stattfindet, erhielt später auch eine Gedenktafel für die Gefallenen des 2. Weltkrieges. Hinweise zu dem Metall-Diebstahl nimmt die Polizei unter Telefon 0202-284-0 (Präsidium) oder 247 13 90 (Cronenberg) entgegen.