05.06.2012, 18.33 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Nicht fair, aber dafür „Pfair“: Dauerregen zum Pfarrfest

Artikelfoto

Wenn schon der Himmel "weinte", dann lachten wenigstens die Besucher des Pfarrfests von Hl. Ewalde - die Regenwolken konnten sie damit aber (leider) nicht "wegstrahlen"...

Auch wenn es am vergangenen Sonntag,  3. Juni 2012, in Strömen regnete, ließen sich viele „feierlustige“ Mitglieder der Katholischen Gemeinde Hl. Ewalde nicht davon abhalten, dem alljährliches Pfarrfest ihrer Gemeinde einen Besuch abzustatten. Trotz des wenig „sommerfestlichen“ Wetters gab es auch heuer viele Stände nicht nur in allen Räumen des Pfarrzentrums; auch auf das feuchte Außengelände traute man sich scharenweise unter Zeltdächer, um leckere Würstchen, Reibekuchen, Salate, aber auch ein frisch gezapftes Bier zu genießen.

Eingeläutet wurde das Pfarrfest mit einer heiligen Messe, im Rahmen derer das Siegel als „Pfairrgemeinde“ überreicht wurde. Norbert Michels, Vorsitzender des Diözesanrates des Erzbistums Köln, kam dafür extra nach Cronenberg, um den Dörper Katholiken die offizielle Urkunde zu überreichen, welche die Gemeinde Hl. Ewalde als (wortspielerisch) „Pfairrgemeinde“ ausweist. Fair gehandelte Waren sind längst ein bekanntes Gütesiegel dafür, dass die Erzeuger solcher Produkte dafür auch „fair“ bezahlt werden.

Der ökumenische „Eine Welt Laden“ in der Cronenberger Ortsmitte an der Hauptstraße (Emmauskirche) ist hierfür schon lange ein sichtbares Zeichen. Seit vergangenen Sonntag gehört nun auch die Katholische Gemeinde Hl. Ewalde (offiziell) zum Kreis der Gemeinden, die sich für einen gerechten Handel engagieren. Mit Eröffnung des neuen Eine-Welt-Ladens im umgebauten Gemeindezentrum Emmauskirche am 30. Juni 2012 werden auch Gemeindemitglieder von Hl. Ewalde ganz offiziell an der Hauptstraße 37 mithelfen, dass Kaffee, Kakao, Schokoladen und viele andere Waren aus fairem Handel gekauft werden können.

Apropos „fair“: Da das Wetter „unfair“ war, spielte sich umso mehr Pfarrfest-Leben im Pfarrzentrum ab. Im Gemeindesaal war nicht nur das riesige Kuchenbüfett aufgebaut, sondern auch Tische und Stühle, an denen die Besucher gemütlich zusammen saßen und den Exbassionisten sowie dem Gemeinde- und Kinderchor lauschen konnten. Mit einer „Lauf-Karte“ konnten sich derweil die kleinen Fest-Besucher „auf Trab“ bringen und sich im Büchsenwerfen oder Basteln üben sowie zum Beispiel auch bei Klaus Kötter von der Wuppertal-Achse e.V. ein „Rangier Diplom“ ablegen. Dazu gab es Kinderschminken und vieles mehr.

Das Familienzentrum stand mit Tipps zur Betreuung und Bildung bereit, während eine Tombola mit 1.000 Gewinnen dazu einlud, sein Glück zu versuchen – nur besseres Wetter gab’s nicht zu gewinnen, dafür zählte ein Gutschein für eine Reise in die Sonne zu den Preisen. Wie immer beim Pfarrfest gab es auch dieses Mal wieder „Edeltrödel“ – Highlights hier waren ein 100 Jahre altes Kaffee-Service und ein riesiger Plüsch-Hippo. Selbst fleißige Leseratten kamen nicht zu kurz: Sie konnten am riesigen Bücherstand stöbern. Trotz des Regenwetters war die Ewalde-Feier also ein fröhlich-buntes Fest, von dem jeder etwas mit nach Hause nehmen konnte, und wenn’s nur gute Laune war… Die Hälfte des Erlöses geht auch in diesem Jahr wieder an Pater Dinter auf die Philippinen, der mit dem Geld viel Soziales und Gutes tut.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.