13.07.2012, 10.37 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Großfeuer in Krefeld: Auch Hahnerberger Kräfte im Einsatz

Artikelfoto

Bild der Zerstörung: Ein Hahnerberger Feuerwehrmann bei Nachlöscharbeiten in Krefeld, wo durch einen Großbrand ein Millionenschaden verursacht wurde.

Wegen eines Großbrandes in einer Holzhandlung in Krefeld wurde auch die Bereitschaft 5 (Wuppertal/Remscheid/Solingen) des Katastrophenschutzes NRW alarmiert. Im Rahmen dessen rückte am Dienstagvormittag auch ein Fahrzeug des Löschzuges Hahnerberg (FFH) in die linksrheinische Stadt aus, wo rund 1.200 Einsatzkräfte gegen das Inferno ankämpften. Zwar griff das Feuer auf ein benachbartes Gewerbegebiet über, die Ausbreitung auf einen großen benachbarten Supermarkt konnte jedoch ebenso verhindert werden, wie die drohende Explosion eines mit 6.000 Litern Diesel gefüllten Tanks.

Die Bereitschaft mit den Hahnerberger Einsatzkräften löste Feuerwehrleute aus dem gesamten westlichen Ruhrgebiet ab. Die Ausbreitung des Feuers, das auch ein ehemaliges Militärgelände bedrohte,  konnte erst durch Wuppertaler und Solinger Einsatzkräfte gestoppt werden. Gegen 22 Uhr wurden die Einsatzkräfte aus dem Bergischen Land durch eine weitere Bereitschaft aus Mönchengladbach und Umland abgelöst.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.