15.07.2012, 13.27 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Kinderhospiz-Aktion: Jetzt geht’s „ans Eingemachte“!

Artikelfoto

Es ist noch Marmelade & Co. da! Unter anderem im Café vom Cleff von Inhaberin Arzu Candan (re.) sind die leckeren Benefiz-Produkte von Beate Dilthey (li.) zu haben.

Die einen geben Benefizkonzerte, andere verzichten zu runden Geburtstagen oder Jubiläen auf Geschenke, die Cronenberger Bürgervereine veranstalten eine Sponsoren-Wanderung, der Cronenberger Männerchor stiftete den Reinerlös der 1. Bergischen Chornacht und auch bei Beerdigungen wird nicht selten auf Blumen und Kränze verzichtet und statt dessen zu Spenden aufgerufen – die Unterstützung für das geplante Kinderhospiz Burgholz ist ebenso breit gefächert wie groß. Das Beispiel von Beate Dilthey beweist einmal mehr, dass dem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt sind und es sich auch mit unspektakulären Ideen helfen lässt: Bei Beate Dilthey geht die Hilfe fürs Kinderhospiz buchstäblich ans „Eingemachte“, die Cronenbergerin macht Marmeladen für den guten Zweck.

Marmeladen, Gelees oder Konfitüren sind eine Leidenschaft von Beate Dilthey, ob Obst von Freunden oder Gekauftes aus dem Laden, die 53-Jährige kocht nur zu gerne ein. Warum die Vorliebe nicht fürs Kinderhospiz einsetzen, dachte sich die Cronenfelderin und stellte sich an den heimischen Herd: „Dabei kommt vielleicht nicht so viel Geld zusammen, aber Einkochen macht Spaß und es kommen in relativ kurzer Zeit leckere Sachen dabei heraus.“ Und zwar nicht nur für Brot oder Brötchen, sondern auch fürs Gläschen – „Aufgesetzte“ zählen auch zu Beate Diltheys Angebot für den guten Zweck. „Mag ich nicht!“, gilt bei der kulinarischen Hilfsaktion kaum als Ausrede: Erdbeer, Stachel- und Jostabeere, Rhabarber, Aprikose oder Johannisbeere; Apfel-Wodka oder Hochgeistiges mit Him- und Brombeere, Kirschen oder Jostabeeren – bei den Marmeladen, Aufgesetzten & Co. von Beate Dilthey kommt jeder Geschmack auf seine Kosten. Apropos: Ein Glas süßer Aufstrich schlägt mit einer Spende von 2,50 Euro zu Buche, für eine Flasche Aufgesetzter wünscht sich Beate Dilthey eine Spende von 25 Euro; wer mehr für das Kinderhospiz geben möchte, darf das natürlich gerne!

Die Kinderhospiz-Hilfe, die durch den Magen geht, kommt offensichtlich an: Von den rund 120 Gläsern, welche die Cronenfelderin bereits für ihre Aktion eingemacht hat, sind bereits fast 90 verkauft, freut sich Beate Dilthey; klar, dass sie nachlegen wird, wenn ihre Verkaufsstellen ausverkauft sind. Wer also Obst im heimischen Garten übrig hat, kann sich gerne mit Arzu Candan, der Inhaberin des Café vom Cleff, unter Telefon 0202-515 637 12 in Verbindung setzen – die Café-Besitzerin gibt die Angebote gerne an Beate Dilthey weiter. Neben dem Cronenberger Café am Hans-Otto-Bilstein-Platz sind die Benefiz-Schmankerl zudem in Cronenberg im Wellness-Studio Emporio (Schorfer Str. 5, Telefon 0202-247 83 83), in der Thermomix-Vorführküche von Bettina Bohnen (Hauptstr. 117, Telefon 0202-40 80 55) sowie im Friseursalon Gudrun Boehme (Zillertaler Str. 21, Telefon 0202-40 23 30) erhältlich.

Mehr Infos sowie das Spendenkonto zum Kinderhospiz Burgholz gibt es online auf der Seite der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land unter www.kinderhospiz-burgholz.de

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.