18.07.2012, 15.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Arboretum Burgholz: Neuer Förster benannt

Artikelfoto

Wolfgang Müller ist neuerdings auch für den Fremdländer-Wald im Staatsforst Burgholz zuständig.

Bald zwei Jahre nach dem Ausscheiden des jahrzehntelangen Försters Herbert Dautzenberg hat der zuständige Landesbetrieb Wald und Holz NRW nun einen neuen Förster für den Staatsforst Burgholz und damit auch für das Arboretum benannt. Wolfgang Müller heißt der neue Forstbetriebsbeamte für die Staatswaldflächen in Wuppertal, die auch den Marscheider Wald mit einschließen. Der 60-jährige Forstamtmann kann sich über Langeweile wohl kaum beklagen: Wolfgang Müller betreut einen Forstbetriebsbezirk mit insgesamt etwa 1.800 Hektar Staatswald, der sich vom Kreis Ennepetal über Solingen bis nach Odenthal über acht Forstbezirke erstreckt.

Auf das Burgholz, welches etwa 540 Hektar davon umfasst, legt Wolfgang Müller mit seinem Team von sieben Mitarbeitern ein besonderes Augenmerk: Schließlich zählt zu dem Cronenberger Staatsforst das Arboretum Burgholz. Auf etwa 250 Hektar Fläche bietet der Versuchsanbau mit fremdländischen Gehölzen circa 100 Nadel- und Laubbaumarten aus der ganzen Welt – das Arboretum Burgholz stellt damit den größten Anbau fremdländischer Baumarten in Deutschland dar und gilt sogar in ganz Mitteleuropa als forstliches Juwel. Dem neuen Burgholz-Förster Wolfgang Müller ist das auch aus seinem bisherigen beruflichen Werdegang bestens bekannt. Einen Teil seiner Ausbildung absolvierte Wolfgang Müller im Staatsforst Burgholz: „Ich habe mich immer schon für den Fremdländeranbau interessiert“, freut sich der 60-Jährige auf seine neue Aufgabe: „Das Arboretum Burgholz ist hier das Vorzeigeprojekt in Deutschland.“

Burgholz-Förster Müller, der zuvor 33 Jahre lang den Forstbetriebsbezirk Wermelskirchen mit Privat- und Kommunalwald führte, war als Leiter der anerkannten Schweißhunde-Station für die Region auch in den vergangenen Jahren immer wieder im Burgholz und in Marscheid im Einsatz. In seiner neuen Tätigkeit im Arboretum Burgholz wird Wolfgang Müller in enger Abstimmung mit dem Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald stehen: „Wir haben hier ein europaweit bedeutendes forstwirtschaftliches Kleinod“, erläutert Müller die Zusammenarbeit: „Das muss wissenschaftlich begleitet werden.“

Interessierte können sich bei allen Fragen rund um den Staatsforst Burgholz immer mittwochs zwischen 14 und 17 Uhr unter der Telefonnummer 02196/15 88 mit Wolfgang Müller in Verbindung setzen. Mehr Infos zum Arboretum Burgholz gibt es online unter www.wpz-burgholz.de sowie hier via Wikipedia.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.