23.07.2012, 13.05 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Kinderhospiz: Ex-Landesvater ist Botschafter

Artikelfoto

Wirbt nun auch um Unterstützung für das geplante Kinderhospiz Burgholz in Küllenhahn: Jürgen Rüttgers, der von 2005 bis 2010 Ministerpräsident des Landes NRW war.

Nachdem die Schauspielerin Veronica Ferres bereits die Schirmherrschaft für das geplante Kinderhospiz Burgholz übernahm (die CW berichtete), konnte die Stiftung für das an der Kaisereiche in Küllenhahn geplante Haus nun einen weiteren prominenten Fürsprecher gewinnen: Dr. Jürgen Rüttgers, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, wird sich für das von Diakonie und Caritas Wuppertal sowie der Bethe-Stiftung geplante Wuppertaler Kinderhospiz engagieren: „Als Politiker weiß ich, dass wichtige Ziele oft nur mit starkem Willen und langem Atem zu erreichen sind“, benennt Rüttgers das bergische Kinderhospiz Burgholz  als „ein Ziel, für das sich jede Energie lohnt“; der Ex-NRW-Landesvater weiter:  „Nach dem Bau braucht das Kinderhospiz dauerhaft weitere Unterstützung zur Betreuung schwerstkranker Kinder und ihrer Familien.“

Aktuell lohnt sich jede Spende für das Kinderhospiz übrigens doppelt: Wie ebenfalls bereits berichtet, legt die Bethe-Stiftung auf jeden Spenden-Euro einen weiteren drauf. Bis Ende September werden alle Einzelspenden bis zu einer Höhe von 2.000 Euro verdoppelt, Erlöse aus Benefizveranstaltungen verdoppelt die Bethe-Stiftung sogar in ihrer Gesamthöhe. Insgesamt hat die Stiftung des Ehepaares Roswitha und Erich Bethe 100.000 Euro für die neuerliche Verdoppelungsaktion zur Verfügung gestellt. Mehr Infos zum Kinderhospiz sowie Spenden-Möglichkeiten sind online unter www.kinderhospiz-wuppertal.de abrufbar.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.