02.09.2012, 10.46 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rollhockey-Cronenberg verabschiedete zwei Leitlöwen

Artikelfoto

Die Löwen des RSC Cronenberg und ein Allstars-Team aus aktuellen und ehemaligen Rollhockey-Assen bereiteten Thomas Haupt und Jan Velte einen würdigen Abschied in der Alfred-Heckels-Halle.

Mit einem Abschiedsspiel ehrte der RSC Cronenberg am Freitagabend, 31. August 2012, seine langjährigen Stammspieler Thomas Haupt und Jan Velte, die zum Ende der abgelaufenen Saison in der Rollhockey-Bundesliga ihre Schläger an den Nagel gehängt hatten.

Vor einer bundesligareifen Kulisse in der Alfred-Henckels-Halle liefen Haupt und Velte mit einer Allstars-Mannschaft gegen ihre bisherigen Löwen-Kameraden auf. Gecoacht von Torhüter-Legende Hans-Peter Scheunemann zogen die Ex-Cronenberger Andreas Druzovic, Lowie Boogers, Markus Franken und Andy Paczia sowie Sascha Trelle und Thorsten Richter das rot-goldene Trikot der Allstars über, bei denen der aktuelle Nationalkeeper Patrick Glowka sowie der langjährige Nationaltorwart Carsten Tripp das Tor hüteten.

Nachdem die Allstars auf die Bahn gerollt waren, liefen zum Schluss Jan Velte und Thomas Haupt unter dem Applaus der Zuschauer und den Klängen des Tina Turner-Klassikers „You’re simply the best“ in ihrem bisherigen sportlichen Wohnzimmer auf. Anschließend ehrte RSC-Präsident Peter Stroucken seine ehemaligen Leitwölfe mit Blumen und Präsenten, bevor das Abschiedsspiel angepfiffen wurde. Während auf einer großen Leinwand eine Bilder-Show mit Fotos aus der Karriere von Thomas Haupt und Jan Velte zu sehen war, sahen die Zuschauer auf der Rollhockey-Bahn ein munteres Spielchen, bei dem der Spaß-Faktor allerdings (für die Zuschauer) ein wenig zu kurz kam.

Parteiischer Schiri, torhungrige Löwen und zwei Bälle auf der Bahn

Dass es andererseits aber wiederum nicht bierernst zuging, war auch ein Verdienst von Schiedsrichter Sammy Häger: Gleich in der 1. Minute pfiff der phasenweise ziemlich Parteiische einen völlig unberechtigten Strafstoß für die Allstars, den Thomas Haupt zum verdienten 1:0 einnetzte. Das war’s dann aber auch zunächst für das Haupt/Velte-Team: Bis zur 35. Minute gingen RSC-Löwen mit 7:1 in Führung, wobei sich Benni Nusch (3) und Daniel Kutscha (2) besonders torhungrig zeigten. Zwischendurch sahen die Zuschauer nicht nur kurz zwei Bälle auf der Bahn und eine Blaue Karte gegen die Löwen – vollkommen unberechtigt, natürlich! -, sondern auch einige Kabinettstückchen und überdies Klasse-Paraden der Allstars-Keeper Glowka und Tripp.

Velte-Volleys und Pausen-Plausch mit Zuschauern

Dass der hohe Rückstand Jan Velte und Thomas Haupt den Spaß nicht verderben konnte, war beiden Ex-Löwen förmlich anzusehen: Damit ist nicht nur das Lächeln gemeint, das nach der einen Kombination oder der anderen vergebenen Chance in ihren Gesichtern aufblitzte; in einigen Szenen ließen die beiden Ex-Löwen auch das Können aufblitzen, das sie zu langjährigen Stammkräften der Nationalmannschaft gemacht hatte – Jan Veltes Volleys aus spitzen Torwinkel natürlich auch! Nach der (etwas verlängerten) Pause, welche Thomas Haupt und Jan Velte auch zum Plausch mit dem Publikum nutzten, hatten die Allstars auch in punkto Tore ihren Spaß: Andreas Druzovic, Thomas Haupt und schließlich Jan Velte nach einem ungewöhnlichen Penalty-Zusammenspiel mit Sascha Trelle sorgten für das 4:7-Endergebnis des Abschiedsspiel und dafür, dass Allstars-Coach Hans-Peter Scheunemann mit seinem Tipp („5:4 für die Löwen“) nicht ganz so falsch lag.

Aber das Ergebnis war ja ohnehin Nebensache – die Hauptsache war der Kasten Bier, den Thomas Haupt zur „dritten Halbzeit“ für die Allstars auf die Bahn rollte. Bei einem Bierchen wird man Thomas Haupt und Jan Velte bestimmt auch in der kommenden Bundesliga-Saison in der Henckels-Halle sehen – dann aber auf der Tribüne…

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.