04.09.2012, 14.51 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Keramik-Preis für Karin Putsch-Grassi

Artikelfoto

Buchstäblich eine ausgezeichnete Keramikerin: Karin Putsch-Grassi bei der Preisverleihung mit Signor Nicolo Vincenzi, dem Buergermeister von Albisola Marittima.

Der Name „Putsch“ steht international nicht nur für Qualitätszangen aus dem familieneigenen Cronenberger Unternehmen „Knipex“; Karin Putsch-Grassi, Schwester von Knipex-Geschäftsführer Ralf Putsch, sorgt auch dafür, dass der Name „Putsch“ immer wieder in ganz anderen Bereichen Schlagzeilen macht. Vor einigen Jahren berichtete die CW darüber, dass die gebürtige Cronenbergerin für das Olivenöl ihres toskanischen Gutes “Podere Casa Rosa” in der Nähe von Florenz mit dem „Olivenöl-Oscar“ Italiens ausgezeichnet wurde. Nun erhielt die 51-Jährige, die mit ihrem Ehemann überdies auch Wein anbaut, für ein weiteres „Hand-Werk“ einen Preis: Beim 8. Internationalen Wettbewerb für zeitgenössische Keramik in Albisola (Ligurien) wurde Karin-Putsch Grassi der 1. Preis zuerkannt.

Bereits seit 1981 ist die Cronenbergerin, die seit 1982 in Italien lebt und arbeitet, als Keramikerin tätig: 1981 absolvierte sie zunächst ein Praktikum in der Keramik-Werkstatt des Tübinger Künstlers Albrecht Kiedaisch, von 1983 bis 1986 studierte Karin Putsch-Grassi dann an der staatlichen Kunstschule „Istituto d’Arte“ in Florenz Keramik und plastische Dekoration. Nachdem sie 1986 eine eigene Werkstatt eröffnet hatte, studierte die Keramikerin von 1989 bis 1990 am „Goldsmiths College London“ (University of London); seit 1993 betreibt sie ein Keramik-Studio in Reggello.

Karin Putsch-Grassi war mit ihren Arbeiten bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppen-Ausstellungen vertreten, darunter dem „International Ceramics Festival“ in Wales (2011), der „Bienal Internacional de Ceràmica de Marratxi“ (Spanien, 2012) oder auch der diesjährigen Schau „Sag’s mit Blumen” des Keramikmuseums Westerwald. Für ihre Keramiken wurde die Künstlerin nun nicht zum ersten Mal geehrt: So errang Karin Putsch-Grassi in 2010 und 2011 jeweils den 1. Preis des Wettbewerbs „I Rakuriosi“ in Rom, 2010 erhielt sie den Keramik-Preis „Lodi fa Ceramica“ der italienischen Stadt Lodi, erst in diesem Jahr gewann sie den „Concorso Nazionale di Ceramica Raku” in dem Städtchen Cornaredo bei Mailand.

In Kürze: Putsch-Grassi-Keramiken in der Backstubengalerie

Der internationale Wettbewerb in der ligurischen Stadt Albisola, die zur Vereinigung der italienischen Keramik-Städte zählt, wird bereits seit 16 Jahren durchgeführt. In diesem Jahr wurden dazu insgesamt 170 keramische Arbeiten eingereicht, Erstpreisträgerin Karin Putsch-Grassi setzte sich dabei mit ihren Arbeiten gegen Künstler aus sechs Ländern durch. In Kürze können sich übrigens auch Kunstfreunde hierzulande einen Eindruck vom Werk Karin Putsch-Grassis verschaffen: Am 21. September 2012 wird in der Backstubengalerie (Schreinerstraße 7) eine Ausstellung eröffnet.

Unter der Überschrift „Backstein – terra cotta“ zeigt Karin Putsch-Grassi dann Keramiken, während die Cronenberger Malerin Jennifer Donner Bilder in der Wuppertaler Galerie ausstellt. Die Schau wird bis zum 24. Oktober 2012 in der Backstubengalerie zu sehen sein. Mehr Infos gibt es auch im Internet unter www.putsch-grassi.it und unter www.backstubengalerie.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.