12.09.2012, 11.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Cronenberger Straße: Satter Unfallschaden, eine Verletzte

Artikelfoto

Dass es bei dem heutigen Unfall auf der Cronenberger Straße keine Verletzten gab, darf als Glück im Unglück bezeichnet werden.

Irgendwie ist in diesen Tagen „der Wurm“ drin: Ein neuerlicher Unfall ereignete sich am heutigen Mittwochvormittag, 12. September 2012, im CW-Land: Eine junge Frau war mit ihrem Ford Ka gegen 10.20 Uhr auf der Cronenberger Straße talwärts in Richtung Elberfeld unterwegs, als sie etwa in Höhe der Einmündung „Im Funkloch“ die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor.

Wie anhand der Bremsspuren auf der „Crone“ unübersehbar, versuchte die junge Frau offenbar ihren Pkw noch abzustoppen, dennoch prallte die Ka-Fahrerin in einen am Fahrbahnrand abgestellten Chevrolet Matiz hinein. Dieser wurde durch den Aufprall gedreht, um dann zunächst einen Straßenbaum umzuknicken und schließlich auf einen ebenfalls geparkten Opel Astra geschoben zu werden.

Der Ford Ka und der Chevrolet Matiz waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden; verletzt wurde indes niemand. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuen. Der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Update (21.30 Uhr): Nach Mitteilung der Polizei gab es bei dem Verkehrsunfall doch eine Verletzte – die 23 Jahre alte Beifahrerin der Unfallverursacherin (21) erlitt leichte Verletzungen, die auf ihren Wunsch noch vor Ort ärztlich behandelt wurden. Zudem erlitt eine 72-jährige Fußgängerin, die sich während des Unfalls in unmittelbarer Nähe befand, einen Schock. Sie war bereits vor Eintreffen der Polizei zu ihrem Hausarzt gebracht worden. Der Sachschaden des Unfalls belief sich nach Polizeiangaben auf mindestens 13.000 Euro.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Touria
    12.09.2012, 19:35 Uhr   |   Direktlink

    Es gab sehr wohl verletzte. Ich bin zum Beispiel eine davon. Klar war es Glück im Unglück, aber verletzte gibt es dennoch!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.