19.09.2012, 13.46 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

40 Jahre Werkzeugkiste: Zurück und nach vorne geschaut

Artikelfoto

Urgesteine und Förderer der Werkzeugkiste vereint: Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky, Kisten-Mitbegründer Edmund Tschense, Obram Kai Müller und Werkzeugkisten-Vereinsvorsitzender Stefan Alker.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Am vergangenen Samstag, 15. September 2012, beging der Cronenberger Werkzeugkisten-Verein das 40-jährige Jubiläum des großen Cronenberger Fests für die gute Sache. Der Rahmen für das Event war gekonnt gewählt: Schon am Eingang des Cronenberger Festsaals bot eine üppige Bilder-Galerie viele Fest-Eindrücke der bisherigen 21 „Kisten“. Stefan Alker, 1. Vorsitzender des Kisten-Vereins, begrüßte, umrahmt von Mitgliedern der Dörper Plattkaller-Gilde „Obrams“ und vielen Mitstreitern, zahlreiche Freunde, Förderer und Gäste, die selbst aus Wuppertals Partnerstadt Schwerin zu dem Jubiläumsabend gekommen waren.

Werkzeugkiste 2013: „Geben Sie uns Ideen, machen Sie mit!“

Stefan Alker rief zur Motivation und zum erfolgreichen Weitermachen für behinderte Menschen, aber auch weitere soziale Zwecke auf, denen sich die Werkzeugkiste verschrieben hat. „Geben sie uns Ideen – je mehr es sind, um so mehr Spenden für den guten Zweck wird es geben“, apellierte der Werkzeugkisten-Vorsitzende und gab anschließend bei Essen und Trinken sowie musikalischer Unterhaltung viel Gelegenheit zu Gesprächen, ganz nach dem Motto: „Einander verstehen, miteinander leben.“ Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky blickte auf die vergangenen vier Werkzeugkisten-Jahrzehnte zurück und rief unter anderem auch in Erinnerung, wie 1972 alles mit ein paar Reibekuchen anfing: „Wir können stolz sein, denn in Cronenberg hält man noch zusammen – danke für die Treue“, gratulierte von Wenczowsky zum Jubiläum.

Urgesteine plauderten aus dem „Kisten-Fundus“

Währenddessen wurde das riesige Büfett frei gegeben und die Gäste ließen es sich bei Familie Schmidtke schmecken. Darunter auch manche Kisten-Urgesteine: Nicht nur Obram „Kai“ Müller hatte manche Geschichte zu erzählen, auch Edmund Tschense war als Mann der ersten Werkzeugkisten-Stunde und ehemaliger DRK Mitarbeiter da. Launige Erinnerungen aus 40 Jahren Werkzeugkiste hatte zu später Stunde ebenfalls „Mr. Skiclub“ Paul Mehling zu erzählen – ihm wären wohl die ganze Nacht Kisten-Anekdoten eingefallen…

Aber es gab aber nicht nur Rückblicke: Das Wuppertaler Duo „Fräulein Inge und Mr. Mike“ (Annette Konrad und Mike Rafalczyk) brachten charmanten Swing und unterhielten zudem mit deutschen und englischen Melodien bekannter Filme. Mr. Mike erwies sich dabei zudem als ein Meister an Trompete und Posaune. Anschließend enterte die Rock, Pop und Coverband „Riff“ die Bühne: Die sechs Rocker ließen es „open end“ richtig krachen. Fazit: Der Werkzeugkisten-Geburtstag war ein rauschender, gelungener Abend, den viele namhafte Firmen gespendet hatten, was die vielen gut gelaunten Gäste, aber auch die Cronenberger Prominenz zu schätzen wusste.

Und wenn der Wunsch von Stefan Alker in Erfüllung geht, wird die Cronenberger Werkzeugkiste 2013 noch schöner und bunter als bisher – viele der feierfreudigen Dörper freuten sich jedenfalls schon am Samstag auf die 22. Ausgabe, die am 13. Juli 2013 steigen wird.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.