10.11.2012, 19.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Hastener Straße: Erst in die Leitplanken und dann weiter gefahren

Artikelfoto

Rund 7.500 Euro Schaden entstand am späten Donnerstagabend, 8. November 2012, bei einem Unfall auf der Hastener Straße. Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit verlor ein Remscheider, der talwärts in Richtung Gerstau unterwegs war, gegen 23.30 Uhr die Kontrolle über seinen BMW. Etwa 40 Meter lange Bremsspuren zeugen offenbar davon, dass der 42-Jährige oberhalb der Einmündung Kleinenhammerweg noch versuchte, sein Fahrzeug wieder „in die Spur“ zu bekommen. Jedoch vergeblich: Der BMW schleuderte und fuhr in die Leitplanken.

Anschließend setzte der Unfallfahrer seine Fahrt fort. Hinter der Kreuzung Gerstau fiel einem anderen Pkw-Fahrer dann der BMW aufgrund der Unfallschäden an den Scheinwerfern und überhöhter Geschwindigkeit auf. Der 26-jährige Zeuge merkte sich das Kennzeichen und benachrichtigte die Polizei, welche den Unfallflüchtigen an seiner Wohnanschrift ausfindig machte. Der beschädigte BMW wurde in der Nähe aufgefunden. Alkoholkonsum wurde bei dem 42-Jährigen nicht festgestellt, er musste aber dennoch seinen Führerschein abgeben.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.