13.12.2012, 10.32 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Dickes Lob vom Bürgerverein Sudbürger für den Winterdienst

Artikelfoto

Man sollte den Tag ja bekanntlich nicht vor dem Abend loben und entsprechend auch nicht den Winterdienst vor dem Frühling; bislang haben die städtischen Räumdienstler aber einen guten Job gemacht, befindet Sudbürger-Chefin Sabine Böttcher und bedankte sich vor Ort bei einem der ESW-Fahrer.

Die Straßen schlecht geräumt, phasenweise keine Busse mehr – im“ Tiefschnee-Winter 2010/11″ fühlte sich der Cronenberger Ortsteil Sudberg wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten; entsprechend groß war die Kritik des Bürgervereins „Sudbürger“ daran, dass der Räumdienst der Stadt und die Wuppertaler Stadtwerke den Süden Cronenbergs in den damaligen Schneemassen versinken ließen. Schließlich rückten aber Schaufelbagger an, welche die Schneeberge „zur Entsorgung“ auf Lkw bugsierten.

So viele Flocken wie vor zwei Jahren sind zwar in den letzten Tagen nicht ganz vom Himmel gerieselt; immerhin gab es aber doch so viel Schnee, um feststellen zu können: Der Räumdienst funktioniert – das waren nicht nur vollmundige Versprechungen, Winterdienst und Stadtwerke sind tatsächlich besser geworden! Das findet nicht irgendwer, sondern mit Sabine Böttcher die Vorsitzende des Bürgervereins „Sudbürger“; eben des Bürgervereins, der vor zwei Jahren die Schnee-Kritik hageln ließ. „Wer kritisiert, wenn’s nicht läuft, muss auch loben können, wenn’s klappt“, sagt Sabine Böttcher dazu: „Und bis jetzt klappt’s mit dem Winterdienst!“

Sehen Sie das genauso, liebe CW-Leser, oder anders? Sagen Sie uns Ihre Meinung, wir freuen uns über Ihre Kommentare!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.