14.12.2012, 14.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Global“ vom Posaunenchor aufs Christfest eingestimmt

Artikelfoto

Begeisterte einmal mehr mt "beswingter" Weihnachtsmusik und mehr: Der Posaunenchor Cronenberg unter der Leitung von Holger Havemann (re.) ist mit seinen alljährlichen Weihnachtskonzerten in der Gunst vieler Musikliebhaber gesetzt.

Am zweiten Advent, 9. Dezember 2012, lud der Posaunenchor Cronenberg unter der bewährten Leitung von Holger Havemann zum alljährlichen festlichen Weihnachtskonzert in die Reformierte Kirche. Zum Thema „Weihnacht weltweit“ gingen rund 600 Besucher in der so gut wie ausverkauften reformierten Kirche mit auf die musikalische Reise.

Posaunenchor-Vorsitzender Volker Korbeck fand zum Regen, der draußen den Schneefall inzwischen abgelöst hatte, die richtigen Worte: „Vor zwei Jahren war es schlimmer, aber Regen finden wir, ist das kleinere Übel“, schmunzelte er. Dann lud Korbeck zunächst zu einer musikalischen Wanderung durch die Kirchen der Welt ein. Als erster Titel erklang „Russian Christmas Musik“, mal kraftvoll, mal leise. Mit „Greensleeves“ ging es nach England, weiter zog man mit „A Classical Christmas“ nach Frankreich und „A Canadian Brass Christmas“ war in Kanada komponiert worden, bevor „A Baroque Triptych“, nach verschiedenen Klassikern zusammengestellt, die Kirche erfüllte.

Pastor Thomas Hoppe erzählte in seiner obligatorischen Andacht diesmal vom Erzengel Gabriel, der durch die vielen Zwischenfragen von Zacharias gar nicht zu Wort kam, sodass Gabriel ihn daher kurzerhand zum Schweigen brachte. „Man sollte auch mal nach Stille suchen, um über den Advent nachzudenken, Weihnachten vorzubereiten und die Engelsbotschaft zu hören“, fand der Pastor.

Nach dem besinnlichen Intermezzo kam wieder der Posaunenchor zu Gehör. „The Bells of Christmas“, „Abendsegen” aus Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck und „Unsere schönsten Weihnachtslieder“ erklangen. Diese konnten die Besucher auch selber bei „Wie soll ich dich empfangen“ und „Macht hoch die Tür“ mitsingen. Ein Höhepunkt waren die drei Tuba-Solisten des Posaunenchores, Knut Jötten, Siegfried Möbius und die 14-jährige Toni Holzhäuser, welche mit „Hark! The Herald Tubas Sing“ überzeugten. So kam es dann auch, dass der Posaunenchor alle Besucher in seinen Bann zog und schon so richtig auf Weihnachten einstimmte.

Das i-Tüpfelchen: Die begeisterten Zuhören erwiesen sich auch als „spendabel“: Im Rahmen der alljährlichen Kollekte nach dem Konzert am Ausgang kamen 950 Euro für die Aktion „Kindertal“ zusammen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.