02.01.2013, 13.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Ehrenmal-Tafel beschädigt: War es Vandalismus oder der Wind?

Artikelfoto

In jedem Fall kein schönes Bild: Diese Foto der zerstörten provisorischen Namenstafel am Ehrenmal Cronenberg schickte uns eine CW-Leser zu.

Der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) stellte zur Gedenkstunde am Volkstrauertag eine Tafel am Ehrenmal Cronenberg auf, welche die Namen der 460 Cronenberger auflistet, die im Ersten Weltkrieg starben (die CW berichtete). Das Provisorium soll das Gedenken an die Verstorbenen wach halten, solange die eigentlichen Namenstafeln an der Dörper Gedenkstätte nicht ersetzt sind. Wie mehrfach berichtet, wurden die bronzenen Tafeln in der Nacht zum 5. Juni 2012 von unbekannten Metall-Dieben herausgebrochen und gestohlen.

Am gestrigen Neujahrstag, dem 1. Januar 2012, machte ein CW-Leser nun eine erschreckende Entdeckung: Die provisorische Namenstafel lag zerstört in einem Beet vor dem Ehrenmal. Dass es nach der Schändung nun zu einem Fall von Vandalismus an der Cronenberger Gedenkstätte gekommen sein könnte, ließ auch dem CHBV-Vorsitzenden Rolf Tesche zunächst den Schrecken in die Glieder fahren. Nachdem er den Schaden in Augenschein genommen hatte, relativierte sich das erste Entsetzen aber etwas: Ebenso wie Cronenbergs Polizeichef Manfred Hakenbeck kann sich auch Rolf Tesche vorstellen, dass die Namenstafel durch Windböen beschädigt wurde.

Ob Vandalismus oder der Wind – der CHBV will das Provisorium nun schnellstmöglich reparieren lassen. Schließlich dient die Tafel nicht nur der Erinnerung an die Kriegstoten, sondern ist vom CHBV auch als Mahnung daran gedacht, dass eine endgültige Lösung für die gestohlenen Namenstafeln her muss: „Wenn die Tafel zerstört worden sein sollte, dann wäre das traurig“, sagt CHBV-Chef Tesche: „Aber auch wenn nicht, der Vorfall macht deutlich, dass das hier kein Provisorium bleiben darf!“, fordert Tesche einmal mehr einen „richtigen“ Ersatz der gestohlenen Namenstafeln.

Wie ebenfalls bereits berichtet, hat Oberbürgermeister Peter Jung Cronenbergs Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky zu einem Gespräch zum Thema „Ersatz der Ehrenmal-Tafeln“ ins Rathaus eingeladen. Die Zusammenkunft wird am 8. Januar 2013 sein; in Cronenberg ist man gespannt, ob der OB dabei Zugeständnisse signalisieren wird. Bislang hatte die Stadt „Nein“ zu einer städtischen Beteiligung an den Kosten zur Wiederherstellung des Ehrenmals gesagt – dafür sei im Haushalt kein Geld da!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.