17.01.2013, 17.18 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Cronenberg hilft 2013“ wieder Kindern und Frauen in Not

Artikelfoto

Dass es auch für Frauen sowie Kinder in Not so voll in der Knipex-Schmiede sein wird, erhoffen sich die Organisatoren für den 20. April 2013, wenn es zum 9. Mal heißt: "Cronenberg hilft!"

Wie bereits berichtet, findet am 20. April 2013 die nächste Auflage des großen Benefizkonzertes „Cronenberg hilft!“ statt. Nun steht auch fest, wofür an diesem Frühlingsabend in der Alten Schmiede der Firma Knipex gefeiert, geklönt, gewonnen, (viel Programm) genossen und gespendet werden wird: Bei ihrem ersten Vorbereitungstreffen im neuen Jahr legten Kornelia und Uli Armbruster, die Firma Knipex sowie die Cronenberger Woche als Organisatoren von „Cronenberg hilft!“ fest, dass der Erlös der neunten Fest-Auflage zur einen Hälfte an das Frauenhaus Wuppertal geht.

Bei aller Hilfe, die vor Ort in Cronenberg beziehungsweise in Wuppertal notwendig ist, haben es sich die Organisatoren auf die Fahne geschrieben, die Not anderswo in der Welt nicht zu vergessen. Wie in jedem Jahr geht daher die andere Hälfte von „Cronenberg hilft!“2013 an einen internationalen Zweck, und zwar diesmal an bedürftige Kinder aus der Tschernobyl-Region. Konkret: Der Cronenberger Verein „Kinderherzen e.V.“ sowie der Wuppertaler Verein „Ärzte in sozialer Verantwortung für die Kinder von Tschernobyl e.V.“ erhalten jeweils ein Viertel aus dem Erlös des Benefizfests am 20. April.

Sowohl Kinderherzen-Aktivistin Bärbel Krause-Heinrichs als auch Hannelore Geiss vom Verein  „Ärzte in sozialer Verantwortung für die Kinder von Tschernobyl e.V.“ leisten Hilfe vor Ort in weißrussischen Kinderheimen und auch für Senioren; zudem laden beide Vereine alljährlich Gruppen mit bedürftigen Kindern nach Wuppertal beziehungsweise ins NaturFreunde-Haus Cronenberg ein. Für ein paar Wochen können sich die jungen Gäste auf diese Weise von den Belastungen, die infolge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl noch immer in der weißrussischen Region Gomel herrschen, sowie ihren ärmlichen Lebensbedingungen erholen und in Wuppertal neue Kraft tanken.

Der Förderverein „Frauen helfen Frauen e.V.“ indes bietet – neben einer Beratungsstelle mit einem Notruf-Telefon – im Frauenhaus Wuppertal Schutz und Obdach für Frauen mit und ohne Kinder an, die körperliche, seelische oder sexuelle Gewalt erleben oder davon bedroht sind. Das Wuppertaler Frauenhaus kann bis zu 22 Personen aufnehmen, es ist rund um die Uhr für schutzsuchende Frauen erreichbar. Ebenso wie die beiden Vereine für Kinder in Tschernobyl ist auch der Förderverein „Frauen helfen Frauen e.V.“ ständig auf Unterstützung angewiesen, um seine Hilfeleistungen finanzieren zu können.

Das Organisatoren-Trio des 9. Benefizkonzertes „Cronenberg hilft!“ am 20. April 2013 hofft, die Arbeit der drei Vereine mit seiner Erlös-Spende etwas erleichtern zu können. Wenn Sie, liebe CW-Leser, auch diesmal zahlreich in die Knipex-Schmiede kommen und sich wieder spendabel zeigen, gelingt dieses Vorhaben ganz bestimmt! Auch für den 20. April dürfen Sie sich „als Gegenleistung“ für Ihre Hilfe auf eine gelungene Mischung aus buntem Bühnenprogramm, viel Kulinaria und nicht zuletzt großer, attraktiver Tombola freuen. Das steht allemal auch bereits fest – versprochen!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.