Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.04.2013, 09.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: Zweiter Sieg am “englischen Wochenende”

Artikelfoto

Mark Wochnik im Samstagsspiel gegen Darmstadt in Aktion. Der Top-Torjäger des RSC Cronenberg war auch beim 7:1-Sieg in Valkenswaard erfolgreich. Foto: Odette Karbach

Mit maximaler Ausbeute brachte der RSC Cronenberg das “englische Wochenende” in der Rollhockey-Bundesliga hinter sich: Nach dem 3:0-Heimsieg am Samstag gegen Darmstadt kehrten die Löwen am gestrigen Sonntag, 14. April 2013, mit einem klaren 7:1-Auswärtssieg vom RC Valkenswaard (3:1) zurück. Damit hat das Team von RSC-Trainer Sven Steup den zweiten Tabellenplatz nach Abschluss der Vorrunde sicher.

Die Partie in dem holländischen Grenzstädtchen nahe Eindhoven begann verheißungsvoll für die Gastgeber: Nach zehn Minuten brachte der Portugiesische Neuzugang Nuno Brandao Valkenswaard in Führung. Dann jedoch hatte Jens Behrendt die richtige Antwort parat: Mit einem Doppelschlag brachte Behrendt die Löwen in den Folgeminuten erstmals in Führung. Benni Nusch erhöhte noch vor der Pause auf 3:1 für den RSC.

Im zweiten Abschnitt gerieten die Löwen zu keiner Zeit noch einmal in Gefahr, vielmehr bauten die Grün-Weißen ihren Vorsprung souverän durch weitere Treffer von Benni Nusch und Mark Wochnik auf 5:1 aus. In der nun trotz des klaren Vorsprungs hektischer werdenden Partie sahen dann André Costa und RC-Trainer Detlef Strugala jeweils Blaue Karten. Martin Schmahl nutzte die Schwächung der Holländer zunächst zum 1:6 aus, bevor Daniel Kutscha in der letzten Spielminute den 1:7-Endstand herstellte.

Am nächsten Spieltag, dem 20. April 2013, empfangen die RSC-Löwen um 15.30 Uhr den Tabellensechsten RESG Walsum in der heimischen Henckels-Halle. Derweil warten die Löwen gespannt darauf, wer nach Ende der Vorrunde den siebten Tabellenplatz belegt und damit im Play-Off-Viertelfinale der Gastgeber der Cronenberger sein wird.

RSC-Herren: Basti Wilk, Carsten Tripp, Martin Schmahl (1), Pedro Fragoso, Marco Bernadowitz, Mark Wochnik (1), Jens Behrendt (2), Benni Nusch (2), Kay Hövelmann und Daniel Kutscha (1).