03.05.2013, 09.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„The Voice Kids“: „Das kann dir keiner mehr nehmen, Lisa!“

Artikelfoto

"The Voice Kids"-Teilnehmerin Lisa Sopp bei ihrem Auftritt im Rahmen des letzten Konzertes "Cronenberg hilft!", am 20. April 2013 in der Alten Schmiede der Firma Knipex.

„Du warst die Beste!“; „Du hast eine krass-geile rauhe Stimme!“; „Hamma gesungen!“ oder auch: „Du hast es drauf!“, so lauten nur einige der Kommentare auf der Facebook-Seite von Lisa Sopp, nachdem die junge Cronenbergerin am vergangenen Freitag, 26. April 2013, beim ersten Battle des SAT.1-Gesangswettbewerbs „The Voice Kids“ die Segel streichen musste – und das ausgerechnet nach dem Michael Bublé-Hit „Dream a little Dream of Me“.

Viele Lisa-Fans wurden da nicht nur aus ihren Träumen gerissen, für viele kam das Aus auch überraschend. Schließlich hatte „Teamleaderin“ Lena Meyer-Landrut der 12-jährigen Cronenbergerin vor Bekanntgabe ihrer Entscheidung für die Konkurrentin Aulona doch noch bescheinigt, dass sie während des bisherigen Wettbewerbs „die krasseste Entwicklung“ durchgemacht habe. Entsprechend traurig war auch Lisa selbst: Als sie und ihre „Battle-Mitstreiterinnen“ an der Hand von Lena die „Voice Kids“-Bühne verließen, kullerten die Tränen – „ich hab‘ ganz doll geweint“, berichtet Lisa Sopp. Einen Tag nach ihrem Ausscheiden zeigte sich die junge Cronenbergerin aber schon wieder gefasst: „Das Leben geht weiter, ich bin ja erst zwölf Jahre alt.“

„In ein paar Jahren gehst du zum richtigen ‚Voice’…!“

Ebenso wie Jury-Mitglied Henning Wehland („Söhne Mannheims”) Lisa Sopp und allen bisherigen Battle-Kandidaten Mut zusprach („Alle waren der Hammer, und das im Alter von 9 bis 14 Jahren – einfach unfassbar!“), versuchten auch ihre Freunde im sozialen Netzwerk Lisa aufzumuntern: „Glückwunsch, diese Erfahrung kann dir keiner mehr nehmen“, postete etwa ein FB-Freund auf Lisas Seite und in einem anderen Beitrag wird schon in die Zukunft geschaut: „Übe weiter, in ein paar Jahren gehst du dann zum richtigen ‚Voice‘ und ‚haust‘ die weg!“

Lisa Sopp sieht ihr Ausscheiden mittlerweile ähnlich: „Das war ein bisschen Reinschnuppern ins Star-Leben und schon eine schöne Erfahrung“, blickt die Siebtklässlerin der Friedrich-Bayer-Realschule auf die aufregenden „Voice Kids“-Wochen zurück: „Ich sehe das als ein Sprungbrett.“ Und in der Tat, die ersten Terminanfragen sind daheim in Kuchhausen schon eingegangen: Nach ihrem Auftritt bei „Cronenberg hilft!“ (die CW berichtete) stand Lisa am vergangenen Dienstag bei einem weiteren Benefizkonzert in Köln schon wieder auf der Bühne.

Und zwar mit einigen „Voice Kids“-Mitstreitern – „darauf freue ich mich, natürlich“, sagte Lisa vorab zur CW. Mal schauen, welche Freude Lisa Sopp sich und ihren Fans in Zukunft noch bereiten wird…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.