Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.07.2013, 11.47 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Südstadt: “Streithähnin” verbiss sich in Polizistin

Artikelfoto

Nicht unbedingt vorhersehbare Ausmaße nahm ein Streit an, zu dem es am gestrigen Mittwochabend, 24. Juli 2013, an der Mainzer Straße in der Südstadt kam. Gegen 23.30 Uhr waren hier eine 31-jährige Fußgängerin sowie ihr Vater (60) mit einem 32-jährigen Autofahrer in Streit geraten. Der zunächst verbale Disput eskalierte zu einer körperlichen Auseinandersetzung, im Zuge derer sich der 60-Jährige eine Kopfverletzung zuzog.

Als eine zwischenzeitlich eingetroffene Streifenwagenbesatzung den Vorfall klären wollte, wurden die beiden Beamtinnen von den beiden alkoholisierten Fußgängern zunächst beschimpft und beleidigt. Als die 31-Jährige dann die ärztliche Versorgung ihres Vaters in einem Rettungswagen störte, kam es auch noch zu einer Rangelei mit den Ordnungshüterinnen. Dabei verbiss sich die 31-Jährige erst in den Oberschenkel einer 27-jährigen Polizistin und anschließend in deren Hand.

Auch der Vater blieb nun nicht “untätig”: Der 60-Jährige griff die zweite eingesetzte Funkwagen-Besatzung an, sodass insgesamt vier Polizisten leicht verletzt wurden. Die Bisswunde der 27-jährigen Polizistin musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden; ihre drei Kollegen blieben dienstfähig. Das renitente Vater-Tochter-Duo verbrachte die Nacht im Gewahrsam. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.