13.08.2013, 12.36 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

2 Kommentare

Falsche Kreditkarten-Warnung: Rund 1.800 Euro „futsch“

Artikelfoto

Auch das ansonsten beschauliche CW-Land hat Anschluss an die weltweite Datenautobahn, auch um Cronenberg und die Südstadt macht die Internet-Kriminalität natürlich keinen Bogen: Online-Betrügereien sind längst fester Bestandteil des Straftaten-Katalogs der Polizei Cronenberg – leider! So wurde ein 45-jähriger Cronenberger am vergangenen Samstag, 10. August 2013, um immerhin rund 1.800 Euro geprellt.

Der Geschädigte war zunächst per E-Mail darüber informiert worden, dass angeblich Missbrauch mit seiner Kreditkarte getrieben würde. Der Dörper meldete sich auf die betreffende Nachricht zurück und erhielt darauf hin mit einer zweiter Mail einen Link: Im Rahmen der folgenden angeblichen Online-Überprüfung gab der 45-Jährige dann seine Kreditkarten-Daten preis – später stellte der Geschädigte dann fest, dass von seinem Konto 1.789 Euro fehlten.

Die Polizei Cronenberg rät grundsätzlich zur größten Vorsicht bei Online-Benachrichtigungen zum Bankkonto beziehungsweise zur Kreditkarte. In jedem Fall sollte man zunächst Rücksprache mit der eigenen Bank beziehungsweise dem Karten-Unternehmen aufnehmen, am besten den Kontakt zu persönlich bekannten Kundenbetreuern suchen!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Marita Oppermann
    13.08.2013, 13:48 Uhr   |   Direktlink

    Jeden Tag erhalte ich Emails mit diversen Nachrichten und Links, die ich anklicken soll.
    Man muss im elektronischen Zeitalter sehr vorsichtig sein, denn die Gauner bedienen sich aller möglichen Mittel.
    Vieles wird von Spamfiltern abgefangen, etliches aber auch nicht, leider. Heute kam erst wieder eine angebliche Mitteilung der Sparkasse mit einem Link. Das alles wandert sofort in den Papierkorb des Rechners.

  2. Hans
    15.08.2013, 15:39 Uhr   |   Direktlink

    Gibt es eine Bankenhotline für solche Fälle, die auch am Wochenende ansprechbar ist, oder wendet man sich in solchen Fällen gleich an die Polizei?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.