03.09.2013, 11.21 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Geklaute Ehrenmal-Tafeln: Stadt hilft, CHBV bittet um Spenden

Artikelfoto

Nur diese eine der insgesamt 22 Bronze-Tafeln rund um das Ehrenmal Cronenberg ließen die unbekannten Metall-Diebe in der Nacht zum 5. Juni 2012 zurück.

Frohe Kunde zum Cronenberger Ehrenmal: Die Stadt Wuppertal wird sich doch finanziell am Ersatz der Namenstafeln beteiligen, die Anfang Juni 2012 von unbekannten Metall-Dieben gestohlen worden waren (die CW berichtete mehrfach). Nachdem es zunächst aus dem Rathaus in Barmen stets hieß, man habe kein Geld, um neue Tafeln mit den Namen der Cronenberger Gefallenen des 1. Weltkriegs für das Dörper Denkmal zu finanzieren, sagte die Stadt dem Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) nun zu, dass sie die auf etwa 36.000 Euro geschätzten Kosten für die Sanierung zur Hälfte übernehmen wird.

Großspenden über insgesamt 10.000 Euro bereits zugesagt

Wie der CHBV weiter mitteilt, sieht eine zwischenzeitlich unterzeichnete Vereinbarung vor, dass die Stadt die Neubeschaffung der gestohlenen Bronze-Tafeln sowie auch die Reinigung und Sanierung der Stein-Pyramide tragen wird. Für die verbleibenden Gesamtkosten von etwa 18.000 Euro hat der Bürgerverein bereits eine ganze Reihe von Spenden-Zusagen eingeworben: Während der CHBV selbst 3.000 Euro für die Ehrenmal-Wiederherstellung beisteuern wird, haben die Stadtsparkasse Wuppertal sowie die Cronenberger Firma Gross & Co. GmbH Versicherungsmakler ebenfalls jeweils 3.000 Euro zugesagt.

Daneben wird die Cronenberger Werbegemeinschaft „Wir in Cronenberg“ (WiC) die Spendensammlung des CHBV mit 1.000 Euro unterstützen, und auch die Bezirksvertretung Cronenberg hat dem Bürgerverein bereits ihre Mithilfe zugesichert. Im Rahmen des ersten Bauabschnitt wird das Ehrenmal noch im September eingerüstet und die Steinpyramide gereinigt. Die Cronenberger Firmen Gerüstbau Klaus Hobelsberger und der Malerbetrieb Tesche werden ihre Arbeiten dabei kostenlos ausführen.

CHBV ruft Bürger zu Spenden für „unser Ehrenmal“ auf

Um die verbleibende Finanzierungs-Lücke in Höhe von aktuell noch etwa 10.000 zu füllen, ruft der Bürgerverein alle Cronenberger dazu auf, mit Spenden dazu beizutragen, „dass unser Ehrenmal wieder in einen würdigen Zustand versetzt wird“. Der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein hat hierzu ein Spendenkonto mit der Nummer 679 142 bei der Stadtsparkasse Wuppertal (BLZ 330 500 00) eingerichtet. „Wir würden uns über eine Spende freuen“, hofft der CHBV auf kräftige Unterstützung aus der Bürgerschaft, „zumal die Stadt Wuppertal sich an den Kosten beteiligt und die Ausführung in unserer Hand liegt“. Für alle Spenden über 50 Euro werden Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Der Bürgerverein hofft darauf, dass die ersten Namenstafeln bis zum Volkstrauertag (17. November 2013), an dem alljährlich am Ehrenmal der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht wird, rekonstruiert und angebracht sind.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.