16.09.2013, 13.20 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Bayer-Realschule: Sparkassen-Unterstützung fürs Bundesfinale

Artikelfoto

Die B-Jugend-Fußballer der Friedrich-Bayer-Realschule nehmen in folgender Aufstellung am Fußball-Bundesfinale 2013 teil: Yannik Radojewski (Torwart) Linus Sacher (ETW); Abwehr: Jerome Feußner, Nico Stefanidis, Johannes Koke, Murat Yildirim, Alexander Kamphoff; Mittelfeld und Angriff: Leon Brieda, Kevin Schmitt, Felix Benz, Luca Lenz, Julian Kray, Dominik Kaiser und Manuel Gomez. Dass die FBR-Fußballer fürs CW-Foto mit einem Kanu Aufstellung nahmen, hatte damit zu tun, dass die Stadtsparkasse dem Betreuungsverein der Realschule auch ein Kanu stiftete. Trainer Michael Bergenthal (vo.) konnte zwar nicht alle seine Kicker ins Boot bitten; dank der Sparkassen-Spende werden die FBR-Fußballer in Berlin aber erst recht nicht baden gehen...

„Berlin, Berlin, sie fahren nach Berlin…!“ – wie die CW berichtete, errang die Friedrich-Bayer-Realschule im Juni einen historischen Sport-Erfolg: Als erste Realschule überhaupt in NRW holten die B-Jugend-Fußballer der Küllenhahner Schule den Landesmeister-Titel und qualifizierten sich damit für das Bundesfinale 2013 im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin – einen derartigen Erfolg haben noch keine Schul-Fußballer aus Wuppertal geschafft, wusste FBR-Leiter Hartmut Eulner zu berichten: „Das habe ich recherchiert!“

Am nächsten Montag, 23. September 2013, ist es nun soweit: Dann bestreiten die nordrhein-westfälischen Fußball-Botschafter vom Jung-Stilling-Weg ihr erstes Gruppenspiel bei dem Bundesfinale. Eines ist schon jetzt klar: Dank der Stadtsparkasse Wuppertal werden sich die 15 Kicker von FBR-Sportlehrer Michael Bergenthal in der Hauptstadt nicht zusätzlich warm anziehen müssen: Am heutigen Montag, 16. September 2013, überreichte Gabriele Klein vom „SchulService“ der Stadtsparkasse einen Satz wärmender Sweatshirts an die NRW-Fußball-Botschafter – zumindest in Sachen Outfit ist somit schon einmal dafür gesorgt, dass Michael Bergenthal und seine Jungs als Einheit auftreten werden.

Stadtsparkasse: Einheitliches Outfit sowie Geldspritze für die Mannschaftskasse

Zudem spendierte die Stadtsparkasse – wie üblich bei Bundesfinal-Teilnehmern – den FBR-Fußballern 500 Euro für die Mannschaftskasse; ob zum Trost bei einem frühen Ausscheiden oder als Belohnung für ein gutes Abschneiden, dank der Sparkassen-Spende wird Trainer Bergenthal seinen Kickern das Berlin-Highlight auf jeden Fall auch abseits des Fußballplatzes etwas „versüßen“ können… Eine solche Zusatz-Motivation können die FBR-Fußballer gut gebrauchen: Bei dem fünftägigen Aufenthalt an der Spree bekommen es die Küllenhahner, übrigens die einzige reine Realschule im Feld der 16 Landessieger, mit einer ganzen Reihe Sport-Eliteschulen zu tun.

FBR ist die einzige Realschule beim Fußball-Bundesfinale

In der Gruppe A wird es die FBR-Mannschaft mit der Fritjof-Nansen-Schule (Schleswig-Holstein), der Elly-Heuss-Schule (Hessen) sowie dem vermeintlich schwersten Gegner, dem Sportgymnasium Magdeburg (Sachsen-Anhalt), zu tun bekommen. „Das wird schwer“, blickt FBR-Leiter Hartmut Eulner auf die Vorrunde, die im Sportforum in Berlin-Weißensee ausgespielt wird: „Die Bedingungen, die insbesondere ostdeutsche Sportschulen haben, hat keiner von uns.“  Zum Turnierauftakt laufen die Jungs von Michael Bergenthal am nächsten Montag, 9 Uhr, gegen den schleswig-holsteinischen Landessieger aus Flensburg auf. Das mögliche Gruppen-„Endspiel“ gegen das Sportgymnasium Magdeburg folgt um 11.15 Uhr, bevor um 13.30 Uhr das letzte Gruppenspiel gegen den Hessen-Vertreter angepfiffen wird. Die Spielzeit in der Vorrundenphase beträgt jeweils 2-mal 15 Minuten.

Am folgenden Dienstag und am Mittwoch, 25. September 2013, folgen die Platzierungsspiele beziehungsweise das Endspiel.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.