16.09.2013, 15.51 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Cronenberger Backhaus: Sanierungskonzept so gut wie geschnürt

Artikelfoto

Ob zum Frühstück, Kaffeetrinken oder Abendbrot - nach Angaben von Dirk Polick steht so gut wie fest, dass die Kunden den "ursprünglich bergischen Backgenuss" des Cronenberger Backhauses auch weiterhin auf dem Teller haben werden...

Anfang Juli sorgte die Mitteilung für Aufsehen, dass die Firma „Bäckerei von den Steinen & Polick GmbH & Co. KG“, im CW-Land eigentlich nur unter dem Namen „Cronenberger Backhaus“ bekannt, Insolvenz anmelden musste. Nachdem sich Insolvenzverwalter Dr. Marc d’Avoine schon wenige Tage später gegenüber der CW zuversichtlich zu einer Sanierung des 1925 in Cronenberg gegründeten Familienunternehmens äußerte, sind nun zwei Monate vergangen. Und die Fortführung des „Cronenberger Backhauses“ scheint auf einem guten Weg zu sein: „Alles läuft positiv, es sieht alles gut aus“, äußerte sich Geschäftsführer Dirk Polick im CW-Gespräch nun optimistisch zur Zukunft des Unternehmens: Das Konzept zur Weiterführung der Firma stehe im Prinzip, „es müssen nur noch kleine Stellschrauben justiert werden“.

Mit 8 von 14 Filialen und halbierter Mitarbeiterschaft soll’s weitergehen

Bevor die Mitarbeiter der Traditionsbäckerei am 29. September 2013 in einer Versammlung die Details erfahren werden, gab Dirk Polick auf CW-Nachfrage schon einmal einige Einzelheiten bekannt: Demnach wird der 54-Jährige den Betrieb aller Voraussicht als Geschäftsführer weiter leiten; ein Mit-Gesellschafter sei zwischenzeitlich bereits ausgeschieden, der Bruder und Ex-Mitgesellschafter Bernd Polick werde indes weiter in der Firma tätig sein. Von den bisherigen 14 Filialen will Dirk Polick mit acht Filialen voraussichtlich ab dem 1. Januar 2014 neu durchstarten; die Mitarbeiterzahl soll von zuvor 128 auf 65 Arbeitnehmer „abgespeckt“ werden.

Während die Backhaus-Zentrale am Unterer Dorrenberg bestehen bleibt, hat sich die Firma bereits von einigen Geschäften getrennt – allerdings nicht nur infolge der Insolvenz. Darunter sind auch die Filialen an der Hahnerberger Straße (Lidl), in der Steinbeck (Penny) sowie an der Steinbecker Meile (OBI-Markt). Aus dem Ronsdorfer Kaufpark-Markt will sich das Cronenberger Backhaus ebenfalls verabschieden, die Filiale an der Lüttringhauser Straße soll derweil ebenso erhalten bleiben wie das beliebte Backhaus-Geschäft an der Hauptstraße im Cronenberger Zentrum.

Große Solidarität: „Die Kunden stehen zu uns!“

Bei allen „Turbulenzen“ der letzten Wochen verbucht Dirk Polick auch etwas auf der „Haben-Seite“: Das Cronenberger Backhaus habe nach den Insolvenz-Schlagzeilen großen Zuspruch erfahren, in der Cronenberger Filiale habe der Verkauf sogar zugenommen – „das hat sehr gut getan“, bedankt sich Dirk Polick: „Die Kunden stehen zu uns!“

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.