23.10.2013, 14.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Am 25.10.: Kristof Stößel eröffnet das „Theater im Tanzhaus“

Artikelfoto

Übrigens: Wer Kristof Stößel auf der TiC-Bühne erleben möchte, hat noch bis Ende Dezember in „Hairspray“ die Möglichkeit dazu. Dann wird es wohl fürs Erste kaum weitere Chancen geben - „ich fürchte, ich werde wohl keine Zeit mehr dazu haben.“ Schade fürs TiC-Publikum, schön für die (schrumpfende) Wuppertaler Theaterwelt...

Vielen TiC-Zuschauern, besonders den kleineren, ist Kristof Stößel noch als der „Sumsemann“ in dem Kinderstück „Peterchens Mondfahrt“ unvergessen. Nun greift der Südstädter Schauspieler, Sänger und Produzent, seit 2003 in vielen TiC-Produktionen zu erleben, selbst nach den Sternen: Am 25. Oktober 2013 feiert Kristof Stößel mit seinem „Theater im Tanzhaus“ Eröffnung.

Dass der 34-Jährige nun in der Elberfelder Straße in die Rolle des Theaterdirektors schlüpft, ist nur konsequent: Bereits seit 2008 ist Kristof Stößel abseits seiner TiC-Rollen mit seiner Firma „ks entertainment“ sowie in Fremd-Produktionen bundesweit unterwegs, seit 2011 hat das Multi-Talent vier eigene Stücke auf die Bühne gebracht. Bei den musikalischen Abenden „Zarah ’47“ und „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ rund um die Diven Zarah Leander und Hildegard Knef, die auch in Wuppertal mit Erfolg liefen, ist dabei mit der Bonner Schauspielerin und Sängerin Angela H. Fischer eine enge Zusammenarbeit entstanden, die sich in der ersten Produktion des eigenen Theaters fortsetzt.

Stößel-Erfolg „Golden Girls“ schafft „das Theater-Polster“

Bisher größter Erfolg des Autors und Produzenten sind die „Golden Girls“. Zunächst mit vier Schauspielerinnen des TiC aufgeführt, tourte das Bühnen-Best-Of der Kult-Fernsehserie im Anschluss quer durch die Republik. Nun erklimmt das Stößel-Stück die nächste Sprosse auf der Erfolgsleiter: Am 18. Dezember 2013 werden die „Golden Girls“ in der Düsseldorfer Komödie „In der Steinstraße“ Premiere feiern, mit der bekannten Schauspielerin Anita Kupsch in einer der Hauptrollen. 42 Aufführungen waren zunächst angesetzt, weil der Vorverkauf so gut angelaufen ist, sind nun 51 Abende geplant; im Anschluss sind die Golden Girls bereits nach Frankfurt, München und Berlin verkauft.

„Dass meine Stücke so gut laufen, gibt natürlich ein Polster, um es mit dem ‚Theater im Tanzhaus‘ zu versuchen“, freut sich Kristof Stößel über den Erfolg. Mit dem 99 Plätze bietenden Haus gleich neben dem Unterbarmer Bahnhof, wo Kristopher Zech mit seinem bekannten Tanztheater „Musical & Dance“ zu Hause ist, erfüllt sich Kristof Stößel einen Traum: „Ich will Kultur für Wuppertal machen“, unterstreicht der 34-jährige zudem, dass er durchweg mit professionell ausgebildeten Schauspielern arbeitet und langfristig ein festes Ensemble an sein Haus binden möchte. Das Risiko seines Theater-Vorhabens hält Kristof Stößel für überschaubar, schließlich musste er ja keine neue Bühne einrichten, zudem scheint Stößel „einen Riecher“ für Erfolgsstoffe zu haben.

Theater im Tanzhaus: Erster Spielplan mit vielen Rennern

Das beweisen nicht nur seine bisherigen Eigenproduktionen, auch die Startstücke des ersten Spielplans versprechen Erfolg: Mit „Männer gesucht!“ eröffnet das Theater im Tanzhaus am kommenden Freitag, 25. Oktober 2013, mit einer musikalischen Partnersuche. Stößel stieß auf das Stück in Düsseldorf, wo „Männer gesucht!“ seit Oktober 2012 in 42 Aufführungen lief, und war begeistert – „das ist wirklich witzig, es gibt viel zu lachen“, verspricht der Theaterchef zu seinem „Erstling“. In Absprache mit Autor Daniel Ris hat Stößel das Stück etwas umgeschrieben; im Vergleich zu Düsseldorf wird einiges neu und anders sein, weiß er 34-Jährige.

Die nächste Premiere im Tanzhaus-Theater wird das einmalige Gastspiel von „Elvira auf Gran Canaria“ am 14. November 2013 sein. Seit Jahren schon ist es ein Bestseller im „Theater Mittelblond“ in Köln – „man fängt von den ersten Minuten an zu lachen und geht mit Bauchschmerzen raus“, erinnert sich Kristof Stößel an seinen „Selbstversuch“ mit „Elvira“. Die letzte Premiere des Premieren-Spielplans 2013 ist am 28. November 2013 die Weihnachtsrevue „Herr Speck und Frau Latius feiern Weihnachten“, eine kleine, aber feine Revue aus der Feder von Kristof Stößel und Angela H. Fischer.

Spielplan 2014: ABBA, Travestie, Judy Garland,… und ein weiteres Theater

Auch für das kommende Jahr stehen die ersten Stücke bereits fest: Am 1. Februar 2014 gastiert die ABBA-Live-Revue „Dancing Fever“ („Eine tolle ABBA-Show!“) im Tanzhaus-Theater, ebenfalls im Frühjahr wird es eine spektakuläre Travestie-Show an der Elberfelder Straße geben. Die „Golden Girls“ kommen auch auf die Tanzhaus-Theaterbühne und für den 2. Mai 2014 plant Kristof Stößel die Premiere seines Judy-Garland-Abends. Als wenn das alles nicht genug wäre, will Kristof Stößel 2014 eine zweite Bühne in Wuppertal eröffnen. Kleiner wird sie sein, verrät der Südstädter Theatermacher, mit dem „Wo“ und „Was“ hält er aber hinterm Berg – „es darf ruhig gemunkelt werden“, schmunzelt der 34-Jährige.

Angela H. Fischer und die weiteren Schauspieler des Tanzhaus-Ensembles weiß Kristof Stößel bei seinen Vorhaben an seiner Seite: „Er ist mit ganz viel Liebe bei der Sache“, attestiert Angela H. Fischer Stößel und der Tanzhaus-Mannschaft einen besonderen Theatergeist („Das hier ist eine andere Schiene – wir waren sogar zusammen in Dänemark in Urlaub!“): „Ich stehe auf Leidenschaft zum Theater, egal, was Kristof macht, ich mache alles mit!“ Wer diesen besonderen Spirit, das neue Theater im Tanzhaus und das erste Stück „Männer gesucht!“ kennen lernen möchte, erhält Karten unter www.wuppertal-live.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter Telefon 0176-265 317 21. Mehr Infos auch online unter www.ks-entertainmentproduction.de.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. Stößel, otfried
    19.01.2014, 10:25 Uhr   |   Direktlink

    Herzlichen Glückwusch!
    Viel Erfolg für die neue Spielzeit 2014.

    Reingard und Otfried

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.