01.11.2013, 17.58 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Sozialverband VdK half bei Gründung von Schlaganfall-Forum

Artikelfoto

Bürgermeister Jan Philipp Kühme (3.v.r.) kam zur Gründung des Schlaganfall-Forums.

Im August 2013 war es, als der Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer an Berthold Gottschalk, Vorstandsmitglied im Landesbehindertenrat NRW und Fachgruppenmitglied des VdK Landesverbandes NRW, mit der Bitte herantrat, der Selbsthilfegruppe „Attacke“ bei der Gründung eines Kompetenz-Zentrums für Schlaganfallbetroffene und deren Angehörige, behilflich sein. „Diese Bitte habe ich sofort in die Tat umgesetzt“, erklärt der für Behinderte stets engagierte Berthold Gottschalk, dessen Einsatz ihm eine Herzensangelegenheit war.

Umgehend besprach er die Einzelheiten mit der VdK-Kreisverbandsvorsitzenden Heike Herrig. Auch gelang es Gottschalk zwei Sponsoren zu finden. Dirk Fißmer, Gebietsleiter für „mobiles lernen“, ein gemeinnütziges Integrationsunternehmen, spendete 5.000 Euro in Form von IT-Geräten wie Laptop, Scanner und Drucker. Fotograf Jürgen Heinrichs übernimmt die Kosten der Werbung. Schon im September konnte daher der Verein „Attacke Schlaganfall-Forum Wuppertal“ gegründet werden. Als Vorsitzende sind Jürgen Schwarz und Margret Crossberger die Ansprechpartner.

Kurz darauf gab es für den neu gegründeten Verein eine weitere gute Nachricht: Der Sozialverband VdK, Kreisverband Bergisch Land mit Sitz in der Kölner Straße 12 wird aller Voraussicht nach eine Vergrößerung der Büroräume vornehmen – und dann auch dem Schlaganfall-Forum Wuppertal dort eine Basis bieten. So gab es nun in der VdK-Kreisverbandsgeschäftsstelle eine kleine Feierstunde, zu der nicht nur Bürgermeister Jan Philipp Kühme (CDU) und viele weitere Gäste kamen, sondern auch die Spenden an den Vorstand des Attacke-Schlaganfall-Forums überreicht werden konnten. „Mit einem Schlaganfall verläuft das Leben ganz anders als geplant“, berichtete Margret Crossberger als Betroffene über die Notwendigkeit eines solchen Netzwerkes und der entsprechenden Unterstützung.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.