15.11.2013, 13.01 Uhr   |   Oliver Grundhoff   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Schönen Gruß!“: Winterliche Karten aus Cronenberg

Artikelfoto

Der Hans-Otto-Bilstein-Platz im Schnee: Eines von mehreren Postkarten-Motiven von PeKo, die ab sofort bei Nelle in der Ortsmitte zu haben sind.

Weihnachten steht vor der Tür und der Winter ist auch nicht mehr weit. Da liegt es nahe, nach passenden Karten für einen Gruß Ausschau zu halten. Das hat sich auch der Cronenberger Fotograf „PeKo“ gedacht und rechtzeitig zur Adventszeit seine Winterpostkarten-Edition von Cronenberg veröffentlicht. Der Autodidakt hat dabei Bilder aus dem strengen und schneereichen Winter 2009/2010 verarbeitet, die unseren Stadtteil in winterlicher Romantik zeigen. Seit einigen Tagen sind diese Grußkarten exklusiv bei Kunstgewerbe Nelle (Post-Filiale an der Hauptstraße 14) zu erwerben.

„PeKo“ hat sich bei seinen Aufnahmen jedoch nicht nur auf Cronenberg beschränkt. In Kürze will er auch für ganz Wuppertal eine neue Ansichtskarten-Kollektion auf den Markt bringen. „Ich habe mir gedacht, Postkartengrüße aus Wuppertal müssen endlich einmal entstaubt und modern mit Pep und einem Augenzwinkern versehen werden“, erläutert PeKo seine Kollektion. „Ich kann nicht verstehen, warum die Stadt 200.000 Euro für einen Werbeslogan („Wuppertal macht was anders“) ausgegeben hat, der auf jeden Ort der Welt zutrifft und gleichzeitig einem Ortsfremden rein gar nichts sagt.“

Deshalb hat PeKo vielen seiner Karten einen zum Motiv passenden Slogan hinzugefügt, der die Eigenheiten unserer Stadt in die Welt tragen soll. PeKo, der sich bisher hinter seinem Künstlernamen verbirgt, arbeitet momentan an seinem Internetauftritt, der alle Karten präsentieren und auch über Neuheiten informieren wird. Am Rande ist PeKo auch aktiver „Postcrosser“ – also Mitglied einer weltweit kostenlosen community, die es ermöglicht, Postkarten von anderen Menschen aus der ganzen Welt zu erhalten und ebenso zu versenden. Mittlerweile nehmen über 450.000 Personen aus über 200 Ländern teil.

Weitere Infos hierzu bekommt man unter www.postcrossing.com. „Die Postkarte erlebt derzeit eine Renaissance, die man ob der Entwicklung der elektronischen Medien kaum mehr vermutet hätte“, weiß PeKo, dass auch junge Menschen den Karten-Reiz zunehmend entdecken und sich abseits von SMS und Tweets auch wieder Karten senden. Übrigens, der Verkaufspreis für eine PeKo-Postkarte liegt bei einem Euro.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.