22.11.2013, 09.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Grüne: Mit Quartett aus dem CW-Land in die Kommunalwahl 2014

Artikelfoto

Das "grüne Quartett" aus dem CW-Land für die Kommunalwahl 2014.

Nach der Cronenberger CDU nominierten nun auch die Wuppertaler Grünen ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014. Bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag, 16. November 2013, gab es aus Cronenberger Sicht eine Überraschung: Peter Vorsteher, seit 14 Jahren Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Rat, zählt nicht mehr zum grünen Spitzen-Duo bei der nächsten Wahl; mit Anja Liebert (Platz 1) und Marc Schulz (Listenplatz 2) gehen die städtischen Bündnisgrünen vielmehr in den kommenden Wahlkampf.

Für Vorsteher indes keine Überraschung: Nach den fast anderthalb Jahrzehnten als Fraktionsvorsitzender wolle er einen Generationswechsel einleiten und etwas kürzer treten, erklärte der Cronenberger gegenüber der CW – das sei bei der Kandidaten-Kür gelungen, so Vorsteher weiter. Ganz aussteigen wird der Dörper Grünen-Politiker allerdings nicht: Mit Listenplatz 4 zählt Peter Vorsteher auch weiterhin zum Spitzenteam der Grünen im Tal. Berechtigte Hoffnungen auf den erneuten Einzug in den Wuppertaler Rat dürfen sich auch drei weitere Grünen-Politiker aus dem CW-Land machen: Die Cronenberger Stadtverordneten Paul-Yves Ramette (Platz 6) und Regina Orth (7) sowie die Südstädterin Tanja Wallraf (9) wurden auf aussichtsreiche Listenplätze gewählt – aktuell zählt die Grünen-Fraktion im Barmer Rathaus elf Mitglieder.

„Wir machen mit dieser Liste das Angebot an die Wuppertalerinnen und Wuppertaler, dass wir mit dieser Mischung aus erfahrenen und neuen Kandidatinnen und Kandidaten einen Politikwechsel in Wuppertal herbeiführen werden“, erklärt Martin Möller, Sprecher des Grünen-Kreisvorstands. Bei der Kandidaten-Kür für die Wahl zur Bezirksvertretung (BV) Cronenberg gab es indes keine Überraschungen: Mit Dirk Wallraf, Regina Orth und Peter Vorsteher treten die Grünen mit dem gleichen Spitzen-Trio an, das auch derzeit schon im Dörper Stadtteilparlament vertreten ist.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.