26.11.2013, 09.47 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Pokalschlager: MSV Duisburg läuft mit Top-Team beim CSC auf

Artikelfoto

Der Countdown läuft: Am heutigen Dienstagabend, 26. November 2013, läuft der Cronenberger SC (CSC) zum Spiel des Jahres auf: Im Viertelfinale des Niederrheinpokals empfangen die Grün-Weißen den Drittligisten MSV Duisburg im Stadion am Zoo. Die Gäste von der Ruhrmündung in den Rhein gelten als haushoher Favorit – da der Pokal aber bekanntlich seine eigenen Gesetze hat, wäre der drei Klassen tiefer spielende CSC nicht der erste Underdog, der einem „Großen“ ein Beinchen stellen würde.

Ihre Generalproben verpatzten beide Teams: Ebenso wie das Team von CSC-Trainer Markus Dönninghaus im letzten Liga-Spiel eine Heimniederlage hinnehmen musste, verlor auch der MSV am vergangenen Samstag, 23. November 2013, sein Heimspiel gegen den Halleschen FC. Während die Cronenberger jedoch überlegen die Landesliga-Gruppe 1 anführen, hinken die Zebras im Mittelfeld der 3. Liga ihren Ansprüchen weit hinterher.

Zumal die Duisburger gerade erst am vergangenen Freitag das Nachlizensierungsverfahren des DFB erfolgreich überstanden, bietet der Niederrheinpokal nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich Chancen: Die Duisburger sind nur noch drei Spiele von der Hauptrunde des DFB-Pokals und damit vom „großen Geld“ entfernt – Einnahmen, die auch in der Wedau sehr willkommen sind. Aber auch sportlich wollen die Meidericher den CSC nicht auf die leichte Schulter nehmen. MSV-Trainer Karsten Baumann weiß noch aus seinen Tagen im Tal, dass der CSC gute Fußballer in seinen Reihen hat.

„Marc Bach kenne ich zum Beispiel noch als ehemaligen Mitspieler aus Zeiten beim Wuppertaler SV“, wird Baumann auf der Internet-Seite des MSV zitiert: „Er weiß, wie er die anderen Spieler heiß machen kann. Auf ihn werden wir ein Auge werfen müssen.“ Die Duisburger geben sich aber auch voller Respekt, weil sie zu einem traditionsreichen Gegener reisen:  Sowohl der MSV als auch der CSC bestehen in diesem Jahr 111 Jahre: „222-Jahre Fußballgeschichte stehen also auf dem Rasen“, blicken die Zebras auf das CSC-Spiel.

Auch wenn die Duisburger voll auf Sieg setzen, zeigen sie sich sportlich gewarnt: „Jeder von uns weiß, dass wir unsere Leistung zu 100 Prozent abrufen müssen, um zu bestehen“, verweist der Drittligist auf die bislang stolze Liga-Bilanz des CSC von neun Siegen und einem Torverhältnis von 43:14: „Keiner nimmt das Spiel auf die leichte Schulter.“ MSV-Trainer Baumann wolle daher auf Experimente verzichten und das Pokalspiel beim CSC als Test für das nächste Ligaspiel nutzen, heißt es; Baumann weiter: „Wir wollen die Mannschaft so aufstellen, wie sich auch gegen Unterhaching auflaufen könnte.“

Karten für den Pokalschlager des CSC gegen den MSV gibt es noch heute Abend an den Kassen des Stadions am Zoo. Für alle, die nicht vor Ort live dabei sein können: Die CW berichtet ab 19 Uhr per Live-Ticker von dem Viertelfinale im Niederrheinpokal!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.