05.12.2013, 15.44 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Sturmtief: Stadt warnt vor Betreten von Wäldern und Parks

Artikelfoto

Rund um die CW-Geschäftsstelle in der Kemmannstraße ist es zwar noch nicht allzu stürmisch, laut Mitteilung der Stadt ist  „Xaver“ aber da. Die Stadt warnt angesichts der angekündigten Böen des Sturmtiefs eindringlich davor, Wuppertals Wälder und Parks zu besuchen: Es müsse damit gerechnet werden, dass durch die heftigen Windstöße Äste abbrechen und herabstürzen können. Bei zunehmender Sturmstärke könnten auch Bäume umstürzen.

„Besonders die flach wurzelnden Fichten sind gefährdet. Die inzwischen weitgehend kahlen Laubbäume werden nicht so leicht vom Sturm umgestürzt“, erläutert der Leiter der städtischen Forstabteilung, Albert Vosteen. Auch nach Abklingen des Sturmes könnten aber jederzeit noch abgebrochene Äste, die in den Baumkronen hängen geblieben sind, herabstürzen.

Besucher, so rät der städtische Forstexperte, sollten deshalb schon zum eigenen Schutz besonders vorsichtig sein oder die Wälder vorerst ganz meiden. Wer sich dennoch „ins Grüne“ wagt, betritt die Wälder und Grünanlagen auf eigene Gefahr – weder Stadt noch private Waldbesitzer haften für Schäden, wird in der Sturmtief-Warnung klar gestellt!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.