29.12.2013, 13.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Südhöhenturnier: Ab 15 Uhr rollt das Leder wieder

Artikelfoto

Underdog FC Polonia stellte dem Cronenberger SC ein Beinchen: CSC-Torjäger Nino Paland im Kampf um den Ball gegen Julian Schmid. Matthias Nickel schaut im Hintergrund zu. -Foto: Odette Karbach

Den ersten Tag des Südhöhenturniers beendeten der TuS Grün-Weiß Wuppertal (Gruppe 1) und der FSV Vohwinkel (Gruppe 2) jeweils als Spitzenreiter. Als einzige Teams absolvierten Grün-Weiß und die Füchse den Auftakt am gestrigen Samstag, 28. Dezember 2013, ohne Punktverlust und führen damit jeweils ihre Gruppen mit neun Punkten an.

Gruppe 1: Sudberger Teams am Tabellenende, Germania Vierter

Weniger optimal lief der Budenzauber in der Alfred-Henckels-Halle bisher für Gastgeber SSV 07 Sudberg: In der Gruppe 1 rangieren beide Teams der Schwarz-Blauen am Tabellenende. Zwar startete die 1. Mannschaft der Sudberger mit einem knappen 5:4 über den SC Sonnborn positiv in das eigene Turnier. Mehr Punkte gab’s am Start-Tag aber nicht für das Team von SSV-Trainer Luciano Velardi: Gegen Jägerhaus-Linde unterlag man mit 1:3 und im spannenden Südhöhen-Duell gegen den SSV Germania 1900, der übrigens von Germanen-III-Trainer Guido Holthausen gecoacht wird, kassierten die Sudberger am Ende eine knappe 3:4-Niederlage.

Der SSV Sudberg II rangiert nach dem ersten Turnier-Tag indes mit drei Niederlagen gegen Jägerhaus Linde (0:4), Favorit Grün-Weiß Wuppertal (2:7) sowie den SC Sonnborn (2:3) mit null Punkten am Ende der Tabelle in Gruppe 1. Hinter Grün-Weiß liegen der SC Sonnborn und Jägerhaus Linde gleichauf mit sechs Punkten auf den Plätzen 2 und 3. Vierter sind die Germanen vom Freudenberg mit drei Punkten, die gegen den Gruppenersten Grün-Weiß (0:4) und gegen Sonnborn (2:3) unterlagen.

Gruppe 2: FC Polonia überrascht gegen den Cronenberger SC

In Gruppe 2 sorgte Kreisligist FC Polonia Wuppertal für die Überraschung des ersten Turniertages: Die Kicker vom Friedrichsberg bewiesen mit ihrem 4:3-Sieg über Landesligist Cronenberger SC eindrucksvoll, dass in der Halle andere Gesetze gelten. Das Dönninghaus-Team wurde dabei für seinen schönen Kick nicht belohnt: Das Zusammenspiel der Grün-Weißen zeigte Defizite, während Polonia als Underdog entspannt aufspielte. In den beiden folgenden Samstags-Partien wurde der CSC dann aber seiner Favoritenrolle gerecht: Gegen den TSV Beyenburg gab es zwar zunächst nur ein knappes 3:2 für das Dönninghaus-Team; beim 7:1 über den ASV herrschten dann allerdings klare Verhältnisse.

Hinter dem verlustpunktfreien FSV Vohwinkel rangiert der CSC mit sechs Punkten gleichauf mit Polonia und dem TSV Ronsdorf auf dem vierten Platz. Die Friedrichsberger unterlagen gegen Tabellenführer Vohwinkel knapp mit 1:2, fuhren dann aber gegen den ASV mit einem 1:0 den zweiten Sieg des ersten Tages an der Ringstraße ein.

Um 15 Uhr: Anpfiff zum zweiten Turnier-Tag

In beiden Gruppen geht das Südhöhenturnier am heutigen Schluss-Tag direkt mit Knaller-Partien weiter: Zunächst eröffnet der SSV 07 Sudberg um 15 Uhr in der Gruppe 1 den zweiten Turnier-Tag mit dem Spiel gegen die eigene Reserve, während um 17 Uhr der Cronenberger SC in der Gruppe 2 gegen den Spitzenreiter Vohwinkel aufläuft. Das letzte Gruppenspiel ist für 18.40 Uhr angesetzt, ab circa 19.20 Uhr soll die Zwischenrunde ausgespielt werden. Das Endspiel um den Hans-Löhdorf-Gedächtnispokal soll um 21.40 Uhr angepfiffen werden.

Eintrittskarten für den zweiten Tag des Südhöhenturniers sind an der Kasse der Alfred-Henckels-Halle erhältlich. Für Speisen und Getränke ist an der Ringstraße bestens gesorgt.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.