Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.01.2014, 13.32 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nur ein Punkt: RSC-Cats müssen um die Play-Offs bangen

Artikelfoto

Nur zu einem Punkt reichte es für die Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg beim Doppelspieltag am letzten Januar-Wochenende 2014 in der Sporthalle in Wuppertal-Unterbarmen. Bei den Dörper Cats fehlten allerdings auch die beiden Leistungsträgerinnen Beata Geismann und Bianca Tremmel.

Den einzigen Punkt am Doppelspieltag konnten die Cats im Wuppertaler Stadtderby verbuchen: Gegen Turnierausrichter SC Moskitos Wuppertal gab es ein 3:3-Unentschieden. Im ersten Spielabschnitt glich Svenja Runge den Führungstreffer der Moskitos aus. Im weiteren Verlauf der Begegnung erzielte Anna Kaub die 2:1-Pausenführung für die Cats. Nach der Halbzeit fiel der Ausgleich der Moskitos zum 2:2. RSC-Spielführerin Kelly Heesch glückte schon bald die erneute Führung, doch in der Schlussphase der Begegnung gelang den Gastgeberinnen der erneute Ausgleich zum 3:3-Endstand.

Im zweiten Turnierspiel mussten sich die Cats, wie erwartet, der Überlegenheit des TuS Düsseldorf-Nord beugen und unterlagen dem amtierenden deutschen Pokalsieger mit 2:8. Die beiden Treffer für die Cronenbergerinnen erzielte Anna Kaub. Nach dem Spieltag rangieren die Dörper Cats in der Bundesliga-Tabelle weiterhin auf dem fünften Platz. Der Rückstand auf den Vierten, den SC Bison Calenberg, beträgt bereits sechs Punkte, sodass die RSC-Damen es schwer haben werden, sich für die nahenden Play-Offs zu qualifizieren.