Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.02.2014, 15.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Burgholz-Tunnel: Gerüchte um neue Infrarot-Blitzer

Artikelfoto

Wird neuerdings im Burgholz-Tunnel geblitzt? Dieses Gerücht geht im CW-Land um, über unsere Facebook-Seite beziehungsweise per E-Mail erreichten uns diesbezüglich seit Freitag, 21. Februar 2014, jedenfalls diverse Anfragen. Das Interesse ist verständlich: An das vorgeschriebene Tempo 60 in den beiden Röhren halten sich schließlich die Wenigsten…

Wo immer sich die CW  danach erkundigte, ob und wer im Burgholz-Tunnel blitzen könnte, lautete die Antwort aber unisono: “Wir sind es nicht!” Ob Stadt, Polizei Wuppertal oder auch Autobahnpolizei Düsseldorf, die für die Landesstraße 418 und damit auch den Burgholz-Tunnel zuständig ist, alle verneinten, dass sie im Tunnel die Geschwindigkeit neuerdings mit Radargeräten überwachen würden. Hochmoderne Infrarot-Blitzer, so hieß es aus Düsseldorf, seien derzeit nur im Rheinufertunnel in der Landeshauptstadt im Einsatz – im Burgholz-Tunnel sei daran nicht gedacht.

Die Autobahnpolizei führe lediglich Tempo-Kontrollen hinter dem Ostportal sowie vor allem im Anschluss an das Westportal in Richtung Düsseldorf durch, so ein Polizei-Sprecher. Wie es von Seiten des zuständigen Landesbetriebs Straßenbau NRW hieß, sei der L-418-Tunnel aber von Anfang an so ausgerichtet, dass Radargeräte nachinstalliert werden könnten. Daran sei aktuell aber nicht gedacht, versicherte Dirk Langenberg von der Straßenmeisterei Solingen: “Davon habe ich noch nichts gehört.”

Anmerkung: In einer ersten Fassung stand irrtümlicherweise, dass Anfragen seit dem 28. Februar 2014 eingegangen seien. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.