Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.06.2014, 13.17 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Besitzer gefunden: Wo ist jetzt aber das Pfauen-Paar?

Artikelfoto

Eigentlich nicht zu übersehen im Cronenberger Ortsbild und zudem leicht zu identifizieren: Dieser prächtige Pfauen-Herr und seine Henne sind Züchter Eugen Siebel "ausgebüxt".

In der vergangenen Woche suchten wir auf unserer Online-Seite, via Facebook und schließlich am vergangenen Freitag, 6. Juni 2014, auch über die “Liebe Leser”-Kolumne in unserer Print-Ausgabe einen CW-Leser, dem eine Pfauen-Dame abhanden” gekommen ist. Diese trieb sich im Bereich Kuchhausen in mehreren Gärten herum, darunter im Außenbereich des Gartenhallenbades und auch beim CW-Kollegen Oliver Grundhoff schaute sie vorbei.

Nun scheint klar, wem die Pfauen-Dame entfleucht ist: CW-Leser Eugen Siebel, seines Zeichens Vorsitzender des Rassegeflügelzüchtervereins (RGZV) Cronenberg 1950 e.V., vermisst seit dem vergangenen Montag, 26. Mai, aber nicht nur eine Pfauen-Dame. Mit der Henne scheint auch der dazugehörige Hahn am Kamp “durchgebrannt” zu sein.

Wem die gefiederten “Flüchtlinge” über den Weg laufen und womöglich sogar ein Rad schlagen, ist gebeten, sich per E-Mail unter info @bergische-kraeher.de oder auch unter der Rufnummer 0202-47 58 73 mit Eugen Siebel in Verbindung zu setzen.

Update I (11.06.2014, 14.45 Uhr):

Nachdem sich zwischenzeitlich der Besitzer der ausgebüxten Pfauen gemeldet hatte, war auch unser jüngster Aufruf von Erfolg gekrönt. Genauer gesagt von einem Teilerfolg, denn seine Pfauen-Dame konnte Züchter Eugen Siebel wieder einfangen.

Auf den nachmittäglichen Online-Bericht der CW meldete sich noch am gestrigen Dienstagabend, 10. Juni 2014, ein Leser bei dem Kuchhauser Rassegeflügelzüchter, auf dessen Terrasse die Pfauen-Dame gerade Station machte. Mit einem Kescher ausgerüstet “flog” Eugen Siebel sofort an die Ecke Ringkotten/Kemmannstraße aus: Beim ersten Einfang-Versuch ging die Henne dem Kuchhauser Züchter zwar noch “durch die Lappen”, in “Nachbars Garten” aber war dann ihr “Cronenberg-Ausflug” beendet.

Obwohl ob seines prächtigen Federkleids kaum übersehbar, ist vom nach wie vor flüchtigen Pfauen-Hahn indes noch keine Spur. Wem der nunmehr Pfauen-“Einzelgänger” ebenfalls einen Besuch abstattet, ist weiterhin herzlich gebeten, sich per E-Mail unter info @bergische-kraeher.de oder auch unter der Rufnummer 0202-47 58 73 mit Eugen Siebel in Verbindung zu setzen.