Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.06.2014, 11.35 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

WM-Euphorie: Feuerwehr Hahnerberg darf nicht Flagge zeigen

Artikelfoto

Dunkle Wolken über der Rettungswache Süd: Der "Fahnen-Erlass" der städtischen Feuerwehr-Leitung trübt die WM-Euphorie an der Theishahner Straße.

An der Cronenberger Straße wurde in der Nacht zu Montag eine große Deutschland-Flagge von einem Privat-Haus geklaut (die CW berichtete online), wenige hundert Meter weiter ist nun eine weitere Fassade “wm-technisch” “nackt”: Die Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg (FFH) hatte die Rettungswache Süd mit einer Fahne in Schwarz-Rot-Gold geschmückt – seit Dienstag, 17. Juni 2014, ist auch sie weg.

Die Deutschland-Flagge der Floriansjünger wurde indes nicht gestohlen: Auf CW-Nachfrage war zu erfahren, dass die Floriansjünger sie auf Geheiß der städtischen Feuerwehr-Leitung wieder abnehmen mussten. Ebenso sollen auch die Freiwilligen vom Dönberg nicht mehr Flagge zeigen dürfen. Während sich Bundeskanzlerin Angela Merkel einmal mehr als ausgewiesene Anhängerin der Adler outet und sich nach dem Portugal-Sieg mit “Jogis Jungs” in der Kabine ablichten ließ, ist die Wuppertaler Feuerwehr-Führung von der WM-Euphorie offensichtlich (noch) nicht erfasst worden.

“Eine Feuerwache ist ein städtisches Dienstgebäude und hierzu gibt es einen Erlass, wann und wo wer dort Fahnen hissen darf”, erklärt Stadt-Sprecher Markus Bien die “Lex Deutschland-Fahne”: “Ein Dienstgebäude ist schließlich keine Gartenlaube.” Nach Informationen der CW wird das in Solingen genuso beurteilt: Auch auf der anderen Wupper-Seite dürfen fußballbegeisterte Floriansjünger zur Unterstützung der “Adler” nicht flaggen. Immerhin: Das Banner, mit dem die Feuerwehr Hahnerberg seit einigen Wochen auf ihr Sommerfest am 4./5. Juli 2014 hinweist, darf an der Theishahner Straße offensichtlich dran bleiben.

“Ich hoffe, dass damit die WM-Euphorie am Hahnerberg nicht völlig zum Erliegen kommt”, schmunzelt Stadt-Sprecher Markus Bien zu der “Fahnen-Affäre” abschließend.