Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.08.2014, 10.40 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Am “Hofe” der Königin: Maike Wand öffnete ihr Rosen-Paradies

Artikelfoto

Hat eine Hand für die Königin der Blumen: Rosenfreunde-Vorsitzende Maike Wand lud am vergangenen Wochenende erstmals zum Tag der offenen Tür in ihren Privatgarten ein.

Für viele Menschen gehört sie zu den schönsten Pflanzen überhaupt, zudem gilt sie als Blume der Liebe: die Rose. Auch Maike Wand hat ihr Herz an die so genannte Königin der Blumen verloren: Die Küllenhahnerin ist Vorsitzende des “Vereins zur Förderung der Rosenkultur des Bergischen Landes Solingen”, des immerhin – man höre und staune im vermeintlich verregneten Bergischen – zweitältesten Rosen-Vereins der Welt.

Vor sechs Jahren war ihr heutiges Gartenparadies an der Sportplatzstraße noch Brachland, dann begann Maike Wand die 1.800 Quadratmeter große Hanglage mit Blick auf das Ostportal des Tunnel Burgholz in einen wunderschönen Bauerngarten zu verwandeln. Fertig wird ein Garten-Liebhaber zwar eigentlich nie, aber: „Ich bin auf einem guten Weg – ich begrüße hier inzwischen auch gerne Gäste“, bekennt die Küllenhahnerin. Am vergangenen Samstag, 9. August 2014, konnte Maike Wand zahlreiche Besucher zum Tag der offenen Gartentür empfangen: Mit grüner Schürze gab Maike Wand gerne viele Garten-Tipps und servierte Kaffee und Kuchen.

Rund einhundert verschiedene edle Rosen findet man im Garten der Küllenhahner Rosenfreundin. Da gibt es ebenso eine Hermann-Hesse-Rose, eine andere Königin ist nach George Gershwins „Rhapsodie in Blue“ benannt und wieder eine andere nach Wolfgang Amadeus Mozart. Aber der Besucher findet an der Sportplatzstraße auch Stauden, Obst, Gemüse und einen Seerosenteich mit Goldfischen und Fröschen. Manchmal beobachtet Maike Wand einfach nur die Natur und den Teich in ihrem grünen Paradies – “so wie andere eben ein gutes Buch lesen“, erklärt die Rosenfreundin. Tipps holt sich die Gärtnerin mit Leidenschaft auch gerne woanders: So manche Anregung kam aus England, aber vom hohen Norden bis zum Süden wurde im Namen der Gartengestaltung auch durch Deutschland gereist.

Rosenfreunde-Tagesreise: Noch Plätze für Garten-Liebhaber frei

Am 20. September 2014 geht es wieder los: Die Tagesreise der Bergischen Rosenfreunde führt dann nach Bad Rothenfelde, wo drei Gärten, darunter auch ein Kräutergarten, besucht werden. Der Bus hat für Interessierte noch einige Plätze frei. Die Mitfahrt kostet 35,50 Euro, inklusive Imbiss und Eintritte. Nähere Auskünfte dazu gibt es bei Maike Wand unter Telefon 0202/295 55 34. Da wird dann bestimmt auch wieder manche Gartenanregung nach Cronenberg importiert und sofort umgesetzt.

35 Euro Jahresbeitrag: Neue Rosenfreunde sind herzlich willkommen

Der zweitälteste Rosen-Verein der Welt wurde übrigens 1877 von Carl Hesselmann, dem bekannten Leichlinger Pomologen, gegründet. An jedem 2. Samstag im Monat trifft man sich um 15 Uhr zu interessanten Vorträgen. Der Verein hat eine Rosen-Liste für das Bergische Land erstellt, organisiert Rosen-Reisen und bietet für Mitglieder eine umfangreiche Fachbücherei. Mitglieder des Vereins zur Förderung der Rosenkultur zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von 35 Euro. Online sind die Rosenfreunde unter www.rosenfreundesolingen.de und per E-Mail unter: info@rosenfreundesolingen.de zu finden.