Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.08.2014, 15.43 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Skandinavien-Sommer: Mit Schirm & Heizung, aber ohne Charme

Artikelfoto

Geht Ihnen das auch so? Am heutigen Dienstag haben wir in unserer Geschäftsstelle darüber nachgedacht, die Heizung anzustellen – an einem 19. August, wohlgemerkt. Mehr als einen Monat vor dem kalendarischen Herbstanfang benimmt sich das Wetter bereits so, als hätte die kühle Jahreszeit längst begonnen. Kaum zu glauben: Schlappe 11 Grad standen heute Mittag auf der Temperatur-Anzeige der Dachdeckerei Jung am Hahnerberg zu lesen – brrrr, mit Sommer hat das wenig zu tun.

Oder doch! Typisch fürs deutsche Sommerwetter sei, dass um den 13. August häufig der Hochsommer ende und die Wetterlage wechselhaft werde, heißt es. In den einschlägigen Wetter-Foren wird von einem “Skandinavien-Sommer” gesprochen. Wobei wir allerdings nicht unbedingt skandinavische Sommer-Gewohnheiten haben: Skandinavier sollen bei diesem Wetter schwimmen und anschließend ein Eis essen gehen – das fällt uns “Südeuropäern” derzeit nicht unbedingt ein…

Dafür aber schlägt der “Skandinavien-Sommer 2014” im CW-Land andere Kapriolen wie dieser Schnappschuss aus der Straße Eich beweist: Wie im Bild zu sehen, haben Hausbesitzer hier ihre blühenden Pflanzen vor der Tür mit einem Schirm vor dem Regen, Regen, Regen zum Ende der Sommerferien geschützt – offensichtlich kommen die Bergischen nicht nur mit Regenschirm zur Welt, auch die Blumen gibt’s im wetterfesten Kombi-Paket.

Wollen wir aber hoffen, dass der Sommer bald zurückkehrt. Die Wetterfrösche sagen jedenfalls, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder Sommer wird: Ab dem 24. August werde sich ein Tiefdrucksystem zwischen Grönland, Island und England festsetzen und in der Folge sehr warme Luftmassen nach Mitteleuropa treiben. Eine stabil-sommerliche Wetterlage sei ab dann zwar nicht wahrscheinlich, glauben die Wetter-Experten, aber das stört uns derzeit nur kaum: Mal wieder ein bisschen Sommer reicht uns ja schon, oder?!