Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.10.2014, 12.54 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Europacup: RSC startet in der Schweiz

Artikelfoto

Für Kay Hövelmann (li.) und Mark Wochnik (re.), hier auf einem Archiv-Bild aus dem Bundesliga-Spiel gegen Walsum, gibt's am Wochenende eine Pause vom Liga-Alltag: Mit ihren RSC-Löwen laufen sie beim Schweizer Spitzenklub Uttigen auf. -Foto: Odette Karbach

Für die Löwen des RSC Cronenberg steht ein Wochenende auf internationaler Bühne auf dem Spielplan. Das Team von Trainer Marc Berenbeck bestreitet sein erstes Europapokal-Spiel in der neuen Saison am morgigen Samstagabend, 25. Oktober 2014, in der Schweiz. Um 20.15 Uhr laufen die RSC-Löwen im Hinspiel der Vorrunde des CERS-Cup beim mehrfachen Schweizer Meister RSC Uttigen auf.

Für die Cronenberger ist die Europapokal-Begegnung in der Grüeneblätz-Halle in Uttigen eine schwere Aufgabe, zumal es viele Jahre her ist, dass man zuletzt gegen die Schweizer gespielt hat. Die Eidgenossen legten im Vorjahr mit Platz 4 eine beachtliche Serie hin, mussten zum Start in die neue Saison aufgrund einiger personeller Veränderungen aber wieder kleiner Brötchen backen. Gegen Uri (2:3) und Biasca (2:6), beide ebenfalls im CERS-Cup am Start, gab es Niederlagen, einzig Vorjahresfinalist Weil konnte jüngst mit 4:2 bezwungen werden.

Überragender Akteur ist dabei Nationalspieler Marzio Vanina (5 Tore), mit dem Brasilianer Leandro Wada haben die Berner zudem noch eine Art „Geheimwaffe“ in petto. In jedem Fall wollen sich die Löwen eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 1. November in der heimischen Ringstraße verschaffen.

International unterwegs ist übrigens vom RSC auch Schiedsrichter Daniel Löwe. Er leitet zusammen mit Carsten Niestroy aus Hamm das CERS-Cup-Spiel zwischen Follonica und Uri. Das Ergebnis des RSC-Aufgalopps gibt es zeitnah auf cronenberger-sport.de und natürlich an dieser Stelle auf der CW-Seite.