Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.10.2014, 17.09 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-WM: Deutsche Damen stehen im Viertelfinale

Artikelfoto

Die deutsche Rollhockey-Nationalmannschaft der Damen. - Foto: DRIV

Ungeschlagen die Vorrunde als Gruppenerster überstanden hat die deutsche Rollhockey-Nationalmannschaft der Damen mit den beiden RSC-Cats Kelly Heesch und Annika de Beauregard die laufende Weltmeisterschaft in Tourcoing (Frankreich). Nach dem knappen 4:3-Auftaktsieg im Penaltyschießen gegen Italien folgte am Montagabend, 27. Oktober 2014, ein deutlicher 11:1-Pflichtsieg über Indien.

Die „Kür“ stand dann am gestrigen Dienstagabend, 28. Oktober 2014, an: Im Spiel gegen Portugal wussten die DRIV-Damen, dass eine Niederlage den Gruppenplatz 3 bedeuten und sie dann im Achtelfinale auf den WM-Topfavoriten Spanien treffen würden. In einer sehr intensiv geführten Partie gerieten die Adlerinnen zur Pause mit 0:1 Rückstand, ehe die ehemalige Cronenbergerin Maren Wichardt kurz nach Wiederanpfiff in der 28. Spielminute den Ausgleich erzielte.

Nur kurze Zeit später (29.) brachte Laura La Rocca Deutschland erstmals in Führung. In der Folge zeigten sich die Portugiesinnen völlig aus dem Konzept gebracht, während die Deutschen den Druck auf das gegnerische Tor hochhielten. Die Südeuropäerinnen kamen nur noch zu sporadischen Gegenangriffen, die bei der sicheren Torfrau Christina Klein aber allesamt Endstation waren. Und so bedeutete das 3:1 erneut durch Maren Wichardt (35.) den verdienten Endstand.

Apropos verdient: Als Gruppenerster hat sich das Team von Trainer Quim Puigvert am heutigen Mittwoch einen spielfreien Tag verdient. Am morgigen Donnerstag, 30. Oktober 2014, laufen die deutschen Rollhockey-Damen nun im Viertelfinale gegen den Sieger der Achtelfinalpartie England gegen die Schweiz auf. Mit drei Siegen aus drei Spielen gehen die Adlerinnen mit großem Selbstbewusstsein in die Partie. Bei einem Sieg würde es für die Puigvert-Damen wahrscheinlich am Freitag im Halbfinale ein Wiedersehen mit Italien geben.