Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.10.2014, 18.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Europacup: Der RSC Cronenberg bläst zur Aufholjagd

Artikelfoto

Auch wenn es ein schweres Stück Arbeit werden wird: Die Löwen des RSC Cronenberg wollen morgen Abend im CERS-Cup alles fürs Weiterkommen geben. -Foto: Odette Karbach

Morgen ist Allerheiligen und ein sogennater „stiller Feiertag“ im Lande. Der RSC Cronenberg hofft jedoch darauf, dass es am morgigen Abend in der Alfred-Henckels-Halle ganz laut werden wird. Um 20 Uhr wird nämlich mal wieder internationales Sport-Flair „em Dorpe“ herrschen: Im Vorrunden-Rückspiel des CERS-Cups empfangen die Grün-Weißen um 20 Uhr den Schweizer Spitzenklub RSC Uttigen an der Ringstraße.

Die Rollhockey-Fans dürfen sich dabei auf ein spannendes Match freuen: Nachdem die RSC-Löwen das Hinspiel in der Schweiz etwas unglücklich mit 2:5 verloren, sind die Mannen von RSC-Trainer Marc Berenbeck zur Aufholjagd verdammt. Der Drei-Tore-Rückstand muss zumindest wett gemacht werden, um eine Verlängerung zu erzwingen. „Dies wird ein schweres Stück Arbeit“, weiß Löwen-Kapitän Mark Wochnik, der sich nur ungern an das Hinspiel bei den kampfstarken Eidgenossen erinnert. Denn der Schweizer Nationalkeeper Roman Langenegger hielt einfach alles, der wieselflinke Marzio Vanina narrte mehrfach die RSC-Abwehr und der abgezockte Brasilianer Leandro Wada steuerte drei Treffer zum Erfolg der Eidgenossen bei.

„Wir sehen mit Rückendeckung durch die RSC-Fans aber unsere Chance, die nächste Runde zu erreichen. Den Rückstand aufzuholen ist nicht leicht, doch auch nicht unmöglich“, setzt Trainer Marc Berenbeck auf eine volle Löwen-Höhle. Sollte der RSC in der von den spanischen Schiedsrichtern Joaquin Lopez und Ruben Fernandez geleiteten Partie nach regulärer Spielzeit mit drei Toren vorne liegen, wird in der Verlängerung ein „Golden Goal“ die Entscheidung über den Einzug in die nächste Europacup-Runde bringen. Sollte jedoch kein Tor fallen, müsste ein Penaltyschießen über das Weiterkommen entscheiden.

Wie auch immer, die Grün-Weißen hoffen auf eine volle Henckels-Halle – also, auf geht’s an die Ringstraße! Und auch wenn stiller Feiertag ist: lautstark die Löwen anfeuern!