Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.11.2014, 14.24 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Trickbetrüger: „Schlappe“ 450 Euro fürs Messerschleifen

Artikelfoto

Am Dienstag, 11. November 2014, wurde eine Cronenberger Seniorin gegen 12 Uhr von zwei falschen Messerschleifern heimgesucht. Die 82-Jährige schaute gerade aus dem Badezimmerfenster ihrer Erdgeschosswohnung an der Hauptstraße, als sie von den Tätern angesprochen wurde, ob man für sie Messer schleifen solle.

Die arglose Seniorin öffnete einem der beiden falschen Schleifer die Tür. Nachdem sie dem Mann zwei zu schärfende Messer und eine Schere gezeigt hatte, übergab sie ihm 20 Euro. Das war dem Trickbetrüger jedoch viel zu wenig: Er eröffnete der 82-Jährigen, dass das Schärfen circa 450 Euro kosten würde.

Die Rentnerin entgegnete, dass sie so viel Geld nicht habe, doch der Unbekannte forderte sie auf, in der Wohnung nach weiterem Geld nachzusehen. Als die Seniorin erneut versicherte, nichts zu haben, verließ der falsche Schleifer mit den 20 Euro fluchtartig die Wohnung in unbekannte Richtung – Messer und Schere nahm er auch mit.

Hinweise zu den falschen Schleifern nimmt die Polizei unter Telefon 247 13 90 (Cronenberg) oder 284-0 (Präsidium) entgegen.