Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.12.2014, 17.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: “Zwarte Piet” schenkt RSC eine Niederlage ein

Artikelfoto

War es vielleicht der niederländische Zwarte Piet (Knecht Ruprecht), der dem RSC Cronenberg am vergangenen Samstag, 6. Dezember 2014, eine böse Nikolaus-Überraschung bereitete: Beim Valkenswaardse RC kassierten die RSC-Löwen jedenfalls eine 0:2-Niederlage (0:1). Der Matchwinner auf Seiten der “Oranjes” war dabei VRC-Schlussmann Paulo Santos: An seinen akrobatischen Flugkünsten bissen sich die Cronenberger ihre Löwen-Zähne aus.

Von Anpfiff an bestimmte das Team von RSC-Trainer Marc Berenbeck klar die Partie. Valkenswaards zog sich derweil weit vor sein Tor zurück und überließ dem RSC das Heft des Handels. Dadurch wurden die Räume vor dem holländischen Gehäuse so eng, dass die Löwen spätestens im Strafraum mit ihrem Latein am Ende waren. Und kam ein Cronenberger doch einmal zum Abschluss, entschärfte der portugiesische Torwart im VRC-Kasten alle RSC-Chancen.

Auch auf der Gegenseite ging die Konter-Taktik der Holländer auf: In der 8. Minute stellte Davy van Willigen zunächst mit dem 1:0 den Spielverlauf auf den Kopf. Auch im zweiten Abschnitt rannten die Berenbeck-Mannen gegen den Valkenswaardser Sperrriegel an – jedoch weiter vergeblich. Dafür tanzte Alexandre Duarte RSC-Keeper Eric Soriano zum 2:0 aus (32.). In der Schlussviertelstunde drängten die Löwen zwar auf den Anschlusstreffer, der VRC hielt seinen Kasten jedoch bis zur Schlusssirene sauber.

Durch die Niederlage verpasste Cronenberg den Sprung auf Platz 2 in der Tabelle der Rollhockey-Bundesliga, rangiert aber weiter auf dem dritten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag, 13. Dezember 2014, hat der RSC den Tabellenvierten ERG Iserlohn in der heimischen Henckels-Halle an der Ringstraße zu Gast. Die Spitzen-Partie wird um 15.30 Uhr angepfiffen.

RSC-Herren: Eric Soriano Lopez, Nils Riedel – Martin Schmahl, Jordi Molet, Marco Bernadowitz, Marc Wochnik, Benjamin Nusch, Kay Hövelmann, Sebastian Rath, Kai Riedel.