Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2014, 13.19 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Anwohner forderten: Freier Zugang zum Zillertal!

Artikelfoto

Kaum daran gedacht, können sie ihre Initiative "Freier Zugang zum Zillertal" (FZZZ) auch schon wieder "einmotten": Tobias Büchler (li.), Sina Göhring und Heike Diederich (re.) erhalten ihren alten Wanderweg wieder zurück.

Schauplatz des Geschehens ist ein kleiner Wanderpfad. Dieser beginnt am Schulweg und führt an Feldern entlang direkt ins Zillertal – optimal für Anwohner mit kleineren Kindern oder Hunden. Doch in den letzten Jahren wurde der kleine Pfad vollkommen sich selbst überlassen, sodass Brombeerbüsche ihn überwucherten.

Da dies aber der einzige zum Zillertal führende Weg ist, suchten die Anwohner sich einen anderen Weg, welcher über eine frühere Pferdekoppel, also ein Privatgrundstück, führte, um anschließend wieder auf den Wanderpfad zu wechseln. Nun kündigte vor ein paar Wochen ein Unbekannter mittels eines Plakates an, dass dieser Weg nicht mehr benutzt werden dürfe ­– somit schien der Durchgang zum Zillertal nicht mehr lange möglich.

Unmut machte sich da in der Nachbarschaft breit, auch Tobias Büchler (li.), Sina Göhring und Heike Diederich (re.) forderten: „Freier Zugang zum Zillertal“ (FZZZ). Mit Erlaubnis der Stadt würden sie gerne einige Anwohner zusammentrommeln und selbst beim Freischneiden des ursprünglichen Wanderweges Hand anlegen, boten sie an. Doch das ist nun nicht mehr notwendig: Wie Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé der CW berichtete, habe die Stadt bereits zugesagt, den Pfad wieder begehbar zu machen.

Zuvor war nämlich nicht ganz klar, ob der Weg überhaupt städtisch ist, doch nun können sich die Anwohner freuen: Ihre Initiative „FZZZ“ ist nicht mehr nötig, weil der Zugang zum Zillertal bald wieder frei sein wird…