Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2014, 09.49 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

“Gute Tat”: Weihnachtsmarkt-Spende für „Kinderherzen“

Artikelfoto

Eine gute Tat des "Weihnachtsmarktes der guten Taten": „Lichtermarkt“-Chef Hartmut Wilke, Oberbürgermeister Peter Jung und Ralf Keller (vl.n.r.) überreichten die Spende an Kinderherzen-Vorsitzende Bärbel Krause-Heinrichs.

Auf dem Kirchplatz in der Elberfelder Innenstadt hatte am zweiten Adventswochenende der „Weihnachtsmarkt der guten Taten“ seine Buden geöffnet: Organisiert von dem Cronenberger Ralf Keller präsentierten insgesamt 14 Institutionen aus dem Tal sich und ihre ehrenamtliche Arbeit.

Vom „Zentrum für gute Taten“ über das „Blaue Kreuz“ bis hin zum Wuppertaler Patenprojekt waren in der Budenstadt am Rande des kommerziellen Weihnachtsmarktes namhafte Einrichtungen vertreten. „Uns kommt es darauf an, bürgerschaftliches Engagement näherzubringen“, erklärte Organisator Ralf Keller. Er zeigte sich durchaus zufrieden mit dem Zuspruch: „Besonders am Samstagabend war der ,Weihnachtsmarkt der guten Taten’ gut besucht.“

Freuen konnte sich derweil mit Bärbel Krause-Heinrichs eine weitere Cronenbergerin: Ihr Verein „Kinderherzen“, der in jedem Jahr immer noch unter der Tschernobyl-Katastrophe leidende Kinder aus Weißrussland nach Wuppertal holt, erhielt heuer die 1.000 Euro von „Lichtermarkt“-Chef Hartmut Wilke, Oberbürgermeister Peter Jung und Ralf Keller überreicht.

„Erst kürzlich habe ich wieder 90 Anoraks und 90 Paar Schuhe für die Kinder gekauft, die natürlich auch im Jahr 2015 wieder nach Wuppertal kommen sollen“, erklärte Bärbel Krause-Heinrichs.